https://www.faz.net/-gpf-pjp6

Irak : Französische Geiseln im Irak freigelassen

  • Aktualisiert am

Können wieder nach Hause: Georges Malbrunot und Christian Chesnot Bild: AP

Die zwei im Irak verschleppten französischen Journalisten Malbrunot und Chesnot sind nach vier Monaten in Gefangenschaft freigelassen worden. Frankreichs Ministerpräsident Raffarin sprach von einer „großen Freude“.

          2 Min.

          Wenige Tage vor dem Weihnachtsfest sind die beiden im August im Irak entführten französischen Journalisten freigekommen. Frankreichs Ministerpräsident Jean-Pierre Raffarin bestätigte die Freilassung am Dienstag vor dem Senat des Parlaments.

          „Mit großer Freude kann ich bekannt geben, daß Christian Chesnot und Georges Malbrunot freigelassen wurden“, sagte Raffarin, „unsere Freude wird vollkommen sein, wenn sie wieder sicher auf heimatlichem Boden sind.“ Die beiden sollen zunächst in die jordanische Hauptstadt Amman gebracht worden sein. Ein Bruder Chesnots sagte, sie würden am Mittwoch nach Frankreich kommen.

          Die Entführer hatten zunächst die Abschaffung des Kopftuchverbots an den französischen Schulen gefordert und später dann in einer Internet-Botschaft die Haltung der Pariser Regierung im Irak-Konflikt gelobt. Zu keinem Zeitpunkt hätten sie ein Lösegeld verlangt, gaben sie an. Eine zweifelhafte private Vermittlungsaktion scheiterte spektakulär. Die Bemühungen um Freilassung brachen zunächst ab.

          Wie die „Islamische Armee” die Franzosen präsentierte
          Wie die „Islamische Armee” die Franzosen präsentierte : Bild: dpa

          „Wir sind sehr erleichtert, das ist ein wunderbares Weihnachtsgeschenk“, sagte der Bruder des Radio-Reporters Chesnot. Der Generalsekretär der „Reporter ohne Grenzen“, Robert Ménard, nannte die Freilassung am 124. Tag nach der Geiselnahme „fantastisch. Wir sind außer uns vor Freude.“

          Am 20. August verschleppt

          Chesnot von Radio France Internationale (RFI) und Malbrunot von der Tageszeitung „Le Figaro“ waren am 20. August in der Nähe der irakischen Stadt Nadschaf zusammen mit ihrem syrischen Fahrer Mohammed al-Dschundi verschleppt worden. Eine Gruppe mit dem Namen Islamische Armee des Irak hatte sich zu der Entführung bekannt und gefordert, daß Frankreich sein neues Verbot moslemischer Kopftücher an Schulen wieder aufhebt. Frankreich lehnte dies aber ab.

          Der Fahrer Al-Dschundi war im vergangenen Monat von der amerikanischen Armee in der Rebellenhochburg Falludscha gefunden worden. Er sagte, die Geiselnehmer hätten ihn und die beiden Franzosen gut behandelt, bis er von ihnen getrennt und freigelassen worden sei.

          Die Entführung der beiden Franzosen hatte das Land schockiert, das sich vehement gegen den amerikanischen Einmarsch in den Irak gestellt hatte. Die Regierung mobilisierte eine breite Front aus ranghohen arabischen und moslemischen Vertretern, die sich für eine Freilassung der Journalisten einsetzte. Auch die Journalistenorganisation „Reporter ohne Grenzen“ hatte immer wieder an das Schicksal der beiden Kollegen erinnert. Sie verteilte in den vergangen Tagen Flugblätter und Postkarten an Kunden mehrerer Kaufhäuser in Paris und bat die Franzosen, an die beiden Reporter zu denken. Chesnots Arbeitgeber RFI hatte angekündigt, Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag stündlich Botschaften zur Unterstützung der beiden Männer zu verlesen.

          Weitere Themen

          Neue Regierung, alte Fronten

          FAZ Plus Artikel: Biden und Lateinamerika : Neue Regierung, alte Fronten

          Der neue Präsident Joe Biden sucht mehr Kooperation mit Lateinamerika als sein Vorgänger. Die größten Baustellen sind Venezuela und Brasilien. Aber auch die Migranten, die zur Grenze mit Mexiko strömen, bleiben eine Herausforderung.

          Mehr Zeit für neue Skandale

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.