https://www.faz.net/-gpf-9xvq7

Angriffsserie : Bagdads Grüne Zone von Raketen getroffen

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Botschaft in Bagdad im Januar Bild: AP

Zwei Raketen sind am frühen morgen auf einem leeren Platz eingeschlagen. Wahrscheinliches Ziel war die amerikanische Botschaft.

          1 Min.

          In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Donnerstag zwei Raketen in der stark abgesicherten Grünen Zone eingeschlagen. Sie trafen in den frühen Morgenstunden einen leeren Platz in der Nähe eines Hauptquartiers irakischer Sicherheitskräfte. Aus irakischen Sicherheitskreisen hieß es, mutmaßliches Ziel sei die amerikanische Botschaft gewesen. Die Raketen seien mehrere hundert Meter nördlich des weitläufigen Botschaftsgeländes eingeschlagen. Informationen über mögliche Opfer lagen zunächst nicht vor.

          Es handelte sich um den 26. derartigen Angriff auf Einrichtungen ausländischer Truppen oder Diplomaten im Irak seit Ende Oktober. Die Botschaft war seit der gezielten Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani und des irakischen Milizen-Anführers Abu Mehdi al-Muhandis durch einen amerikanischen Drohnenangriff Anfang Januar in Bagdad bereits wiederholt mit Raketen beschossen worden.

          Bei einem Angriff auf den von den Vereinigten Staaten und Großbritannien genutzten Militärstützpunkt Tadschi nördlich von Bagdad waren vor rund zwei Wochen zwei Amerikaner und eine britische Soldatin getötet worden.

          Am Donnerstag soll die von der von Amerika geführten Koalition genutzte Luftwaffenbasis Kajjarah im Norden des Landes an die irakischen Streitkräfte zurückgegeben werden. Während Großbritannien und Australien ankündigten, nur ihre Ausbilder abzuziehen und „wichtiges Personal“ vor Ort zu belassen, teilte Frankreich am Mittwochabend mit, vor allem wegen der Ausbreitung des Coronavirus mit dem Abzug seiner 200 Soldaten aus dem Irak zu beginnen.

          Weitere Themen

          Regierung verschärft Emissionsziele Video-Seite öffnen

          65 Prozent weniger CO2 : Regierung verschärft Emissionsziele

          Die Bundesregierung will das Emissionsziel für 2030 auf minus 65 Prozent CO2 verschärfen. Das kündigten Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) als einen zentralen Punkt des geplanten neuen Klimaschutzgesetzes an.

          Topmeldungen

          Schlag gegen die `ndrangheta : Die Mafia am Bodensee

          Mit Razzien in mehreren europäischen Ländern ist die Polizei gegen einen Clan der `ndrangheta vorgegangen. Einige der Beschuldigten sind seit Jahrzehnten in Deutschland aktiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.