https://www.faz.net/-gpf-6wrnw

Irak : 50 Tote bei Anschlag auf schiitische Pilger

  • Aktualisiert am

In der südirakischen Stadt Basra sind am Samstag bei einem Selbstmordanschlag auf schiitische Pilger mindestens 50 Menschen getötet worden.

          1 Min.

          Bei einem Selbstmordanschlag auf schiitische Pilger im Süden des Irak sind nach Behördenangaben 50 Menschen getötet worden. Bei der Explosion am Rande der südirakischen Stadt Basra seien zudem rund hundert Menschen verletzt worden, sagte der Leiter der Gesundheitsbehörde in der Provinz, Rijad Abdelamir. Der Anschlag ereignete sich am letzten Tag der schiitischen Festes von Arbain.

          Der Attentäter habe sich mit einem Sprengstoffgürtel mitten in einer Gruppe von Pilgern in die Luft gesprengt, die auf dem Weg in eine Moschee waren, berichtete eine irakische Webseite unter Berufung auf Sicherheitskreise in Basra. Unter den Opfern seien auch Frauen und Kinder gewesen. In Kerbela versammelten sich am Samstag Millionen von Gläubigen zum Gedenken an Imam Hussein bin Ali, einen im Jahr 680 in einer Schlacht gefallenen Enkels des Propheten Mohammed. 

          In den vergangenen Jahren war es bei Wallfahrten zum Gedenken an den Imam immer wieder zu Anschlägen auf Schiiten gekommen. Basra liegt rund 420 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Bagdad. Nach dem Abzug der letzten amerikanischen Truppen aus dem Irak Ende des Jahres war das Land von einer Serie von Sprengstoffanschlägen erschüttert worden. Beobachter sehen einen Zusammenhang zwischen den Anschlägen und der Eskalation des politischen Streits zwischen schiitischen und sunnitischen Muslimen.

          Weitere Themen

          Chile soll neue Verfassung bekommen

          Gewaltsame Proteste : Chile soll neue Verfassung bekommen

          Chile soll nächstes Jahr darüber abstimmen, ob es eine neue Verfassung will. Darauf haben sich Regierung und Opposition in einem Abkommen geeinigt. Auch die neue Konstitution würde demnach dem Volk zur Billigung vorgelegt.

          Topmeldungen

          Neuer Kandidat bei Demokraten : Ein Neuer für die Mitte

          Das Feld der demokratischen Präsidentschaftsbewerber ist gut gefüllt. Trotzdem macht nun noch ein Neuer mit. Der Einstieg Deval Patricks hängt auch mit der Unzufriedenheit vieler Großspender mit den bisherigen Kandidaten zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.