https://www.faz.net/-gpf-7ww4x

Asylantrag in Neuseeland : Der erste Klimaflüchtling

Monotonie in der Südsee, Melancholie bei dreißig Grad: Im kiribatischen Schutzgebiet Phoenix Islands Bild: Reuters

Die Inseln Kiribatis versinken allmählich im Meer. Ioane Teitiota ist darum nach Neuseeland geflohen. Er will dort als erster Klimaflüchtling der Welt anerkannt werden.

          5 Min.

          Der Wind weht Ioane Teitiotas dichten schwarzen Haarschopf durcheinander. Seine Hände steckt er tief in die Hosentaschen. 16 Grad Lufttemperatur, das ist für den auf einer Tropeninsel Kiribatis geborenen Mann ziemlich kalt. An seinen Füßen trägt er trotzdem nicht mehr als ein Paar Sandalen. Es gibt Gewohnheiten, die nur schwer abzulegen sind, auch oder gerade in der Fremde. Teitiota steht neben seiner Ehefrau Angua auf einem Parkplatz in Glenbrook, einem ländlichen Vorort der größten neuseeländischen Stadt Auckland. Hinter ihnen erstreckt sich grünes Weideland meilenweit über den Horizont.

          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Früher schauten sie über den weiten, blau-türkisen Ozean. Doch das Meer, das für die Insulaner Kiribatis über Jahrhunderte Quelle ihres Lebens war, auf das sie mit ihren Booten zum Fischen hinausfuhren, ist für die Einwohner zu einer potentiellen Bedrohung geworden. Häuser wurden durch Überflutung zerstört, das Trinkwasser vom Meer versalzen. „Wir haben Angst, dass der Meeresspiegel weiter steigt“, sagt Teitiota mit sanfter Stimme. Der 38 Jahre alte Mann aus dem südpazifischen Inselstaat Kiribati ist groß und kräftig, aber ziemlich schüchtern.

          Höhere Bevölkerungsdichte als in Tokio

          In Kiribati steht das Haus seiner Familie in unmittelbarer Küstennähe. Das Wasser dort steht nicht selten bis zu den Knien. Die 32 Korallenatolle und eine Koralleninsel seiner Heimat sind entlang des Äquators wie kleine Punkte über ein gewaltiges Seegebiet verstreut, etwa auf halbem Weg zwischen Hawaii und Australien.

          Ihre Landfläche beträgt zusammen 810 Quadratkilometer. Die Hälfte der Bewohner lebt auf der Insel Süd-Tarawa, die auch Hauptstadt ist. Die Bevölkerungsdichte ist dort mittlerweile höher als die von Tokio. Die Insel ragt am höchsten Punkt nur drei Meter aus dem Wasser, das gesamte Land im Durchschnitt nur zwei Meter. Nach Berechnungen von Wissenschaftlern könnte Kiribati binnen weniger Jahrzehnte im Ozean versunken sein.

          Leben im Evakuierungszentrum

          Ioane Teitiota versucht, als erster Mensch der Welt in Neuseeland offiziell als Klimaflüchtling anerkannt zu werden. Er sagt, dass aufgrund des steigenden Meeresspiegels ein Überleben in seiner Heimat unmöglich werde. Vor allem seinen Kindern will er eine Rückkehr deshalb nicht zumuten, sagt er. Riango, zwei Jahre alt, und Tebukaiti, vier, laufen zwischen seinen Beinen hin und her. Die sechs Jahre alte Tochter Yolisa spielt im Inneren eines Gemeindesaals in Glenbrook mit einem Luftballon. An diesem Sonntag treffen sich hier Ioane, seine Familie und andere Asylsuchende aus dem überwiegend christlichen Inselstaat zu einem Gottesdienst.

          Während die Kinder im Saal herumtollen, sind ein paar Frauen in der Küche mit der Vorbereitung des Mittagessens beschäftigt. Wohlriechender Dampf weht herüber, die Stimmung ist ausgelassen. Trotzdem wirkt alles wie in einem Evakuierungszentrum. Viele der Flüchtlinge haben sich auch in den Innenräumen in dicke Jacken gehüllt. Die Männer lungern gelangweilt auf den Stühlen herum und trinken Kaffee.

          Weitere Themen

          Macron und Biden vereinbaren „vertiefte Konsultationen“

          U-Boot-Streit : Macron und Biden vereinbaren „vertiefte Konsultationen“

          Nach dem Zerwürfnis im U-Boot-Streit wollen US-Präsident Biden und Frankreichs Präsident Macron bald zu einem persönlichen Treffen zusammenkommen. In der gemeinsamen Erklärung bestätigte Biden abermals die Bedeutung des französischen Engagements im Indopazifik.

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.
          Sitzung des UN-Sicherheitsrats am 16. August 2021

          EU-Sitz im Sicherheitsrat : Ein Vorstoß in der „Logik Macrons“?

          Ungewöhnlich schnell dementiert Paris die Meldung, Frankreich sei bereit, seinen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu teilen. Einzelne glauben jedoch, die Änderung würde zum Präsidenten passen. Auch in Berlin gibt es Sympathien für die Idee

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.