https://www.faz.net/-gpf-8yo21

Interview von Chelsea Manning : „Niemand hat mir gesagt, das zu tun“

  • Aktualisiert am

Seit Mitte Mai wieder frei: die Whistleblowerin Chelsea Manning Bild: CHELSEA MANNING

In ihrem ersten Auftritt seit ihrer Entlassung hat die Wikileaks-Informantin Chelsea Manning erklärt, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wurde. Sie übernehme die volle Verantwortung für ihre Taten – und begründet diese zugleich auch.

          1 Min.

          Die Wikileaks-Informantin Chelsea Manning hat am Freitag in ihrem ersten Interview seit ihrer Entlassung aus dem Gefängnis erklärt, der Gerechtigkeit sei Genüge getan worden. Für die Verbreitung von 700.000 vertraulichen Armeedokumente und Depeschen der amerikanischen Diplomatie übernehme sie die Verantwortung, sagte die 29-jährige dem Nachrichtensender ABC. „Niemand hat mir gesagt, das zu tun. Niemand hat mich dazu angeleitet“, fügte sie hinzu. Es sei allein ihre Entscheidung gewesen.

          Manning hatte die Unterlagen von Militärrechnern heruntergeladen und 2010 der Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt. Damals war sie als Obergefreiter Bradley Manning in der Nähe von Bagdad stationiert. Dem Sender sagte sie, die Nachrichten über die Aufstandsbekämpfung an den Kriegsschauplätzen in Afghanistan und im Irak sowie die Berichte über getötete Zivilisten hätten sie erschüttert. Sie hegte demnach die Hoffnung, eine Debatte über die Kriege anstoßen zu können.

          Im Mai 2010 wurde Manning festgenommen und im August 2013 zu 35 Jahren Haft verurteilt. Die Strafe verbüßte sie im Militär-Hochsicherheitsgefängnis Fort Leavenworth im amerikanischen Bundesstaat Kansas, wobei sie zwei Selbstmordversuche unternahm. Im April 2014 trug ein Gericht Mannings Wunsch Rechnung, sich Chelsea nennen und als Frau leben zu wollen. Später erlaubte die amerikanische Armee ihr auch eine Hormonbehandlung zur Geschlechtsumwandlung.

          Mitte Mai kam Manning vorzeitig auf freien Fuß. Kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt hatte ihr Präsident Barack Obama den größten Teil der Haftstrafe erlassen. Obamas Nachfolger, der seit Januar amtierende Donald Trump hatte Manning als „Verräterin“ bezeichnet, die „niemals“ das Gefängnis verlassen dürfe.

          Weitere Themen

          In der Zwickmühle

          5G-Aufbau : In der Zwickmühle

          Beim Aufbau des 5G-Netzes ist Deutschland auf fremde Hardware angewiesen, doch Huawei will man nicht vertrauen. Muss Deutschland seine „Sicherheitsphilosophie“ überdenken?

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.