https://www.faz.net/-gpf-8yo21

Interview von Chelsea Manning : „Niemand hat mir gesagt, das zu tun“

  • Aktualisiert am

Seit Mitte Mai wieder frei: die Whistleblowerin Chelsea Manning Bild: CHELSEA MANNING

In ihrem ersten Auftritt seit ihrer Entlassung hat die Wikileaks-Informantin Chelsea Manning erklärt, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wurde. Sie übernehme die volle Verantwortung für ihre Taten – und begründet diese zugleich auch.

          1 Min.

          Die Wikileaks-Informantin Chelsea Manning hat am Freitag in ihrem ersten Interview seit ihrer Entlassung aus dem Gefängnis erklärt, der Gerechtigkeit sei Genüge getan worden. Für die Verbreitung von 700.000 vertraulichen Armeedokumente und Depeschen der amerikanischen Diplomatie übernehme sie die Verantwortung, sagte die 29-jährige dem Nachrichtensender ABC. „Niemand hat mir gesagt, das zu tun. Niemand hat mich dazu angeleitet“, fügte sie hinzu. Es sei allein ihre Entscheidung gewesen.

          Manning hatte die Unterlagen von Militärrechnern heruntergeladen und 2010 der Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt. Damals war sie als Obergefreiter Bradley Manning in der Nähe von Bagdad stationiert. Dem Sender sagte sie, die Nachrichten über die Aufstandsbekämpfung an den Kriegsschauplätzen in Afghanistan und im Irak sowie die Berichte über getötete Zivilisten hätten sie erschüttert. Sie hegte demnach die Hoffnung, eine Debatte über die Kriege anstoßen zu können.

          Im Mai 2010 wurde Manning festgenommen und im August 2013 zu 35 Jahren Haft verurteilt. Die Strafe verbüßte sie im Militär-Hochsicherheitsgefängnis Fort Leavenworth im amerikanischen Bundesstaat Kansas, wobei sie zwei Selbstmordversuche unternahm. Im April 2014 trug ein Gericht Mannings Wunsch Rechnung, sich Chelsea nennen und als Frau leben zu wollen. Später erlaubte die amerikanische Armee ihr auch eine Hormonbehandlung zur Geschlechtsumwandlung.

          Mitte Mai kam Manning vorzeitig auf freien Fuß. Kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt hatte ihr Präsident Barack Obama den größten Teil der Haftstrafe erlassen. Obamas Nachfolger, der seit Januar amtierende Donald Trump hatte Manning als „Verräterin“ bezeichnet, die „niemals“ das Gefängnis verlassen dürfe.

          Weitere Themen

          Der Istanbul-Moment der Opposition

          Kommunalwahlen in Ungarn : Der Istanbul-Moment der Opposition

          Ist die Wahlniederlage der Fidesz-Partei in Budapest und anderen Städten der Anfang vom Ende für Viktor Orbán? Ein Gespräch mit Péter Krekó vom links-liberalen Budapester Institut Political Capital.

          Kurden verabschieden Amerikaner mit Steinhagel Video-Seite öffnen

          Truppenabzug : Kurden verabschieden Amerikaner mit Steinhagel

          Die amerikanischen Truppen ziehen nach und nach aus Syrien Richtung Irak ab. Auf syrischer Seite wurden sie von Zivilisten mit Steinen beworfen. Der kurdische Sender ANHA zeigte Videos, in denen Bewohner die vorbeifahrenden Truppen als „Lügner“ beschimpften.

          Koalition will Apothekern das Impfen erlauben

          Ärzte sauer : Koalition will Apothekern das Impfen erlauben

          Bislang dürfen nur Ärzte ihre Patienten impfen. Die große Koalition will das ändern. Bei der Grippeschutzimpfung sollen bald auch Apotheker die Nadel setzen können – Mediziner sind erbost.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.