https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/interview-mit-hamid-karzai-die-taliban-gehoeren-zu-diesem-land-17441137.html

Interview mit Hamid Karzai : „Die Taliban gehören zu diesem Land“

Hamid Karzai, von 2001 bis 2014 Präsident Afghanistans, am 15.Juli in seinem Büro im Regierungsviertel in Kabul Bild: Daniel Pilar

„Was immer wir tun können, um unserem Land Frieden zu bringen, müssen wir tun“: Der frühere afghanische Präsident Hamid Karzai im Gespräch über die Friedensgespräche, den Truppenabzug der Amerikaner – und die Rechte von Frauen in seinem Land.

          4 Min.

          Herr Karzai, Ihre vom Staat gestellte Wohnung liegt direkt neben dem Präsidentenpalast in Kabul. Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass in einem Jahr der stellvertretende Taliban-Führer Abdul Ghani Baradar hier an Ihrem Schreibtisch sitzt?

          Christian Meier
          Politischer Korrespondent für den Nahen Osten und Nordostafrika.

          Wenn Mullah Baradar auf friedlichem Wege und durch den Willen des Volkes hierherkommt, dann ist er willkommen.

          Sie glauben, der Wille des afghanischen Volkes wünscht sich die Taliban zurück?

          Der Wille des afghanischen Volkes ist wichtig. Ob sie die Taliban zurückhaben wollen oder nicht: Der Wille des Volkes ist die oberste Autorität.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Test einer ballistischen Interkontinentalrakete im Dezember 2020 am Kosmodrom Plessezk in Russland.

          Ukrainekrieg : Das nukleare Risiko steigt

          Putins Drohungen mit Atomwaffen sollte man sehr ernst nehmen, sie sind ein Problem für die bisherige westliche Strategie im Ukrainekonflikt. Mehr denn je kommt es jetzt auf Geschlossenheit an.
          Hauptgebäude der Leuphana Universität Lüneburg

          „Cancel Culture“ an Unis : Ende einer Treibjagd

          Eine Wirtschaftsjuristin wird an der Universität Lüneburg Opfer einer Rufmord-Kampagne. Der Vorwurf: Transphobie. Die Universitätsleitung schaut zu.