https://www.faz.net/-gpf-adto1

Interview mit Hamid Karzai : „Die Taliban gehören zu diesem Land“

Hamid Karzai, von 2001 bis 2014 Präsident Afghanistans, am 15.Juli in seinem Büro im Regierungsviertel in Kabul Bild: Daniel Pilar

„Was immer wir tun können, um unserem Land Frieden zu bringen, müssen wir tun“: Der frühere afghanische Präsident Hamid Karzai im Gespräch über die Friedensgespräche, den Truppenabzug der Amerikaner – und die Rechte von Frauen in seinem Land.

          4 Min.

          Herr Karzai, Ihre vom Staat gestellte Wohnung liegt direkt neben dem Präsidentenpalast in Kabul. Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass in einem Jahr der stellvertretende Taliban-Führer Abdul Ghani Baradar hier an Ihrem Schreibtisch sitzt?

          Christian Meier
          Redakteur in der Politik.

          Wenn Mullah Baradar auf friedlichem Wege und durch den Willen des Volkes hierherkommt, dann ist er willkommen.

          Sie glauben, der Wille des afghanischen Volkes wünscht sich die Taliban zurück?

          Der Wille des afghanischen Volkes ist wichtig. Ob sie die Taliban zurückhaben wollen oder nicht: Der Wille des Volkes ist die oberste Autorität.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Eine Projektionsfigur: Saskia Esken

          Der Fall Saskia Esken : Was diese Frau so alles betreibt

          Wenn sie nicht im Fernsehen redet, versteckt sie sich. Wenn sie redet, verstellt sie sich. Saskia Esken dient ihren Gegnern im Wahlkampf als Unperson, die für jede Projektion gut ist.