https://www.faz.net/-gpf-79tbm

Internet-Überwachung : „Ein internes System“

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Geheimdienstkoordinator James Clapper Bild: dpa

Der amerikanische Geheimdienstkoordinator James Clapper weist Vorwürfe zurück, die Regierung Obama nutze ein geheimes Programm zum „Aufsaugen von Daten“. Gleichwohl werden immer mehr Details bekannt, wie die Amerikaner das Internet überwachen.

          Die amerikanische Regierung hat Berichte über eine ausufernde Sammlung von Daten im Internet durch ein System mit dem Namen „PRISM“ zurückgewiesen. „PRISM“ ist kein geheimes Programm zum Sammeln oder Aufsaugen von Daten“, erklärte der amerikanische Geheimdienstkoordinator James Clapper am Samstag. „Es ist ein internes Computersystem der Regierung.“ Es diene dazu, das gesetzlich erlaubte Sammeln elektronischer Informationen bei der Auslandsaufklärung zu unterstützen. Die Regierung erhalte Informationen von Servern amerikanischer Internet-Unternehmen nur auf Gerichtsbeschluss.

          Die Zeitungen „Washington Post“ und „Guardian“ hatten berichtet, dass sich der Geheimdienst NSA mit dem „PRISM“-System einen direkten Zugang zu Daten von Nutzern bei großen Internet-Konzernen verschaffen könne. „Sie können buchstäblich sehen, wie Ihre Ideen entstehen, wenn Sie tippen“, sagte der Informant der „Washington Post“.

          „Grenzenloser Informant“

          Der „Guardian“ setzte berichtete unterdessen von einem System der NSA, das einen Überblick über die weltweit gesammelten elektronischen Informationen gebe. Es heiße „Boundless Informant“ (etwa: grenzenloser Informant) und zeige unter anderem an, wie sich die Daten auf einzelne Länder verteilen. Allein im März habe die NSA laut dem System 97 Milliarden Daten-Einheiten aus Computer-Netzwerken in aller Welt gesammelt. Davon entfielen 14 Milliarden auf den Iran und 13,5 Milliarden auf Pakistan, wie der „Guardian“ berichtete.

          Die Chefs von Google und Facebook wiesen mit Nachdruck den Vorwurf zurück, dem ameikanischen Geheimdienst uneingeschränkten Zugang zu Nutzer-Daten zu gewähren. „Wir sind keinem Programm beigetreten, das der amerikanische Regierung oder jeder anderer Regierung direkten Zugang zu unseren Servern gewährend würde“, schrieb Google-Mitgründer Larry Page in einem Blogeintrag.

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg äußerte sich ähnlich und versicherte, dass sein Online-Netzwerk sich gegen jede Anfrage nach freiem Daten-Zugang „aggressiv“ gewehrt hätte.

          Die Internet-Konzerne - genannt wurden in den Zeitungsberichten neben Google und Facebook unter anderem auch Apple, Microsoft und Yahoo - bestätigten zugleich, dass sie den Behörden Informationen auf Gerichtsbeschluss zur Verfügung stellen.

          Die „New York Times“ berichtete an Samstag von Systemen für diese Datenübergabe. So sei zumindest mit Google und Facebook über „separate, sichere Portale“ dafür verhandelt worden, zum Teil auf Servern der Unternehmen. Der Bericht ließ offen, ob diese Ideen umgesetzt wurden. Es hieß, mehrere Unternehmen hätten den Behörden den Zugriff auf rechtmäßig angeforderte Daten erleichtert und dafür zum Teil ihre Computersysteme angepasst.

          Der Bericht der „New York Times“ erwähnt „PRISM“ nicht beim Namen und es geht nur um die Übermittlung von Daten in Einzelfällen und auf rechtlicher Grundlage. Zugleich werden die Anfragen nach dem Auslandsspionage-Gesetz FISA (Foreign Intelligence Surveillance Act) von einem eigens dafür zuständigen Gericht freigegeben und sie seien so geheim, dass nicht einmal ihre Existenz bestätigt werden dürfe, schrieb die Zeitung. Die in FISA-Anfragen eingeforderten Daten zu übergeben sei Pflicht - der Regierung den Zugriff auf die Informationen zu erleichtern aber nicht, deswegen habe etwa der Kurzmitteilungsdienst Twitter dies ablehnen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.