https://www.faz.net/-gpf-whmd

Internet : Türkei sperrt „YouTube“-Zugang

  • Aktualisiert am

Schon einmal war in der Türkei der Zugang zu „YouTube” gesperrt worden Bild: AFP

Es ist schon das zweite Mal, dass die türkische Regierung gegen das Internet-Videoportal „YouTube“ vorgeht: Der Zugang zur Seite wurde nun landesweit gesperrt, weil der Staatsgründer Atatürk in einem Videoclip als „türkischer Affe“ bezeichnet worden sein soll.

          Weil der türkische Staatsgründer Atatürk in einem Videoclip bei „YouTube“ beleidigt worden sein soll, haben die türkischen Behörden landesweit den Zugang zu dem Internet-Videoportal gesperrt. Statt der „YouTube“-Internetseite erschien am Montagvormittag auf türkischen Computern der Hinweis, dass der Zugang zu dem Video-Portal aufgrund einer Entscheidung eines Gerichts Ankara gesperrt worden sei.

          Die Zeitung „Milliyet“ berichtete, in dem beanstandeten Clip sei Atatürk als „türkischer Affe“ bezeichnet worden. Die Beleidigung des Staatsgründers ist in der Türkei gesetzlich verboten. Wie lange die Sperrung dauern sollte, war zunächst nicht bekannt.

          Schon im März vergangenen Jahres hatte die Türkei den Zugang zu „YouTube“ wegen eines Atatürk-kritischen Clips einige Tage lang gesperrt. Damals war Atatürk als Homosexueller bezeichnet worden. Der Zugang wurde wieder freigegeben, nachdem der Beitrag von der „YouTube“-Website gelöscht wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.
          Sommerurlaub verwehrt: Wenn man eine Reise stornieren möchte, kann es auf Internetplattformen Probleme geben.

          Probleme mit Buchungsplattform : Kein Geld zurück

          Plattformen wie Booking.com & Co. nehmen dem Urlauber viel Arbeit ab. Schwierig kann es werden, wenn eine Übernachtung storniert werden soll. Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.