https://www.faz.net/-gpf-whmd

Internet : Türkei sperrt „YouTube“-Zugang

  • Aktualisiert am

Schon einmal war in der Türkei der Zugang zu „YouTube” gesperrt worden Bild: AFP

Es ist schon das zweite Mal, dass die türkische Regierung gegen das Internet-Videoportal „YouTube“ vorgeht: Der Zugang zur Seite wurde nun landesweit gesperrt, weil der Staatsgründer Atatürk in einem Videoclip als „türkischer Affe“ bezeichnet worden sein soll.

          Weil der türkische Staatsgründer Atatürk in einem Videoclip bei „YouTube“ beleidigt worden sein soll, haben die türkischen Behörden landesweit den Zugang zu dem Internet-Videoportal gesperrt. Statt der „YouTube“-Internetseite erschien am Montagvormittag auf türkischen Computern der Hinweis, dass der Zugang zu dem Video-Portal aufgrund einer Entscheidung eines Gerichts Ankara gesperrt worden sei.

          Die Zeitung „Milliyet“ berichtete, in dem beanstandeten Clip sei Atatürk als „türkischer Affe“ bezeichnet worden. Die Beleidigung des Staatsgründers ist in der Türkei gesetzlich verboten. Wie lange die Sperrung dauern sollte, war zunächst nicht bekannt.

          Schon im März vergangenen Jahres hatte die Türkei den Zugang zu „YouTube“ wegen eines Atatürk-kritischen Clips einige Tage lang gesperrt. Damals war Atatürk als Homosexueller bezeichnet worden. Der Zugang wurde wieder freigegeben, nachdem der Beitrag von der „YouTube“-Website gelöscht wurde.

          Weitere Themen

          Wie unter Napoleon

          FAZ Plus Artikel: Fusionen von Pfarreien : Wie unter Napoleon

          Die Gemeinden des Bistums Trier sollen künftig zu „Pfarreien der Zukunft“ zusammengelegt werden. Doch der Widerstand gegen die Reformpläne wächst. Kritiker sorgen sich um die Gemeinschaft – und um das Vermögen.

          Nähkurs gegen die falsche Gesinnung

          China lässt Muslime umerziehen : Nähkurs gegen die falsche Gesinnung

          Es gibt immer mehr Hinweise, dass muslimische Insassen von Umerziehungslagern in China Zwangsarbeit leisten müssen. Der Staat spricht von „Fortbildung“ – Angehörige berichten jedoch von unfreiwilliger Arbeit in Textilfabriken.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          FAZ.NET-Sprinter : Europa in Wettlaune

          Deal oder No-Deal? London versinkt im Chaos – und wer auf ein zweites Brexit-Referendum tippt, könnte durchaus richtig liegen. Deutlich klarer sind dagegen die Beschlüsse aus Kattowitz. Was sonst wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.