https://www.faz.net/-gpf-9e8sq

Integration in Österreich : Machtkampf in der Schule

Normales Schulleben unmöglich: Wiesinger schildert in ihrem Buch wie vor allem der religiöse Hintergrund einen effektiven Unterricht unterbindet. Bild: Picture-Alliance

In ihrem Buch schildert eine Wiener Lehrerin, wie der islamische Hintergrund vieler Schüler ein normales Schulleben beinahe unmöglich macht – und erntet viel Kritik.

          4 Min.

          Im österreichischen Graz stand am Montag, dem Tag des Schulbeginns in der Steiermark, ein 14 Jahre alter Schüler vor Gericht, statt in der Klasse zu sitzen. Grund war ein Vorfall aus dem vergangenen Schuljahr: Der Junge hatte versucht, seiner Lehrerin einen Faustschlag zu versetzen. Der Hergang, wie ihn die Austria Presseagentur in der Verhandlung aufgezeichnet hat: Die Lehrerin hatte den Schüler, einen Tschetschenen, vor die Tür geschickt; unaufgefordert kam er wieder herein und machte Anstalten, am Waschbecken Wasser zu trinken. Als ihm die Lehrerin das untersagte, ging er mit den Fäusten auf sie los, doch ehe er zuschlagen konnte, bugsierte ihn ein männlicher Lehrer aus dem Zimmer. Die Begründung des Schülers für seinen Wutausbruch: „Sie ist nicht mein Boss!“ Die Lehrerin sagte aus, der Junge habe oft junge Lehrerinnen als „Hure“ oder „Schlampe“ bezeichnet und immer wieder Faustschläge angedeutet, wenn ihm etwas nicht gepasst habe. Ob das stimme, fragte der Richter. „Ich habe nicht zugehört.“

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Liest man den Erfahrungsbericht von Susanne Wiesinger, dann ist dieser Vorfall, der in Graz vor Gericht geführt hat, an „Brennpunkt“-Schulen in der österreichischen Hauptstadt geradezu Alltag. Wiesinger unterrichtet Deutsch, Musik und Kunst an einer Mittelschule im Wiener Bezirk Favoriten, einem traditionellen Arbeiterviertel, dessen Straßenbild inzwischen stark von Einwanderung aus islamischen Ländern geprägt ist. Ihr Buch ist am Montag erschienen und hat bereits vorab eine politische Debatte angestoßen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?