https://www.faz.net/-gpf-89l42

Inselstreit : China warnt vor Krieg im Südchinesischen Meer

  • Aktualisiert am

Ein chinesischen U-Boot kreuzt im Südchinesischen Meer. Bild: AFP

Schon ein kleiner Vorfall könne zu einem Krieg führen, sagte der chinesische Marinechef zu seinem amerikanischen Kollegen. Zuvor war ein Zerstörer der Vereinigten Staaten den Chinesen zu nahe gekommen.

          1 Min.

          Der Chef der chinesischen Marine hat die Vereinigten Staaten im Streit über das Spratly-Archipel im Südchinesischen Meer vor weiteren Provokationen gewarnt. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass bereits „ein kleiner Vorfall zum Krieg führen könnte“, sagte Admiral Wu Shengli chinesischen Angaben zufolge am Freitag in einer Videokonferenz seinem amerikanischen Kollegen Admiral John Richardson.

          Die Vereinigten Staaten hatten in dieser Woche ein Kriegsschiff in die Zwölf-Meilen-Zone um eine der von China geschaffenen künstlichen Inseln des Archipels geschickt. Diese Inseln werden von den Vereinigten Staaten und Anrainerstaaten nicht anerkannt.

          Bild: F.A.Z.

          Das chinesische Außenministerium warf den Vereinigten Staaten illegales Eindringen in chinesische Gewässer vor. Wu sagte, er hoffe, dass sich solche Vorfälle sich nicht wiederholten.

          Die etwa auch von Vietnam und den Philippinen beanspruchte Inselgruppe liegt an einer der wichtigsten Schifffahrtsrouten der Welt. Zudem werden dort Erdöl- und Erdgasvorkommen vermutet.

          Südchinesisches Meer : Amerikaner lassen im Insel-Streit mit China Muskeln spielen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Astra-Zeneca ist Hersteller eines schon in mehreren Ländern zugelassenen Impfstoffs gegen Covid-19.

          Impfstoff-Hersteller : Chef von Astra-Zeneca weist Vorwürfe der EU zurück

          Die EU habe keinen Grund, über Lieferengpässe zu klagen, sagt Pascal Soriot. Brüssel habe erst spät unterschrieben, es gebe keine Pflicht für eine bestimme Menge. Meldungen, wonach der Astra-Zeneca-Impfstoff nicht bei Älteren wirke, bezeichnete er als „dummes Zeug“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.