https://www.faz.net/-gpf-zpuu

Ingrid Betancourt : „Ich habe grauenvolle Gewalt erlebt“

  • Aktualisiert am

Ingrid Betancourt nach ihrer Freilassung in der französischen Botschaft in Kolumbien Bild: dpa

In einem Interview nach ihrer Freilassung hat Ingrid Betancourt gesagt, während ihrer Geiselhaft gefoltert und erniedrigt worden zu sein. Drei Jahre lang habe sie rund um die Uhr Ketten tragen müssen. Es bedürfe eines „starken Glaubens, um nicht zugrundezugehen“.

          1 Min.

          Die franko-kolumbianische Politikerin Ingrid Betancourt hat in ihrer mehr als sechs Jahre dauernden Geiselhaft im Dschungel nach eigenen Worten „grauenhafte“ Gewalt erlebt. Sie sei gefoltert und erniedrigt worden, sagte Betancourt in einem am Freitag ausgestrahlten Interview mit dem französischen Sender Europe 1.

          Drei Jahre lang habe sie rund um die Uhr Ketten tragen müssen. Sie habe „schwere Krisen“ durchgemacht und „Misshandlungen“ der linksgerichteten FARC-Rebellen ertragen. „Es war so grauenhaft, dass es ihnen, glaube ich, selbst zuwider war“, sagte die frühere kolumbianische Präsidentschaftskandidatin.

          „Ich würde kein Tier so behandeln“

          Als die kolumbianische Armee sie am Mittwoch befreit habe und sie den Dschungel im Hubschrauber hinter sich gelassen habe, „habe ich mir gesagt, dass diese schmutzigen Einzelheiten nicht bekannt werden dürfen“, sagte Betancourt. In solchen Situationen bedürfe es „eines starken Glaubens, um nicht zugrundezugehen“.

          Dem Fernsehsender France 2 sagte sie: „Ich würde kein Tier so behandeln“, wie sie behandelt worden sei. Was sie mit ihrer plötzlichen Freiheit nun tun werde, wisse sie noch nicht. Sie habe sich auf weitere Jahre in Gefangenschaft eingestellt und stehe noch „unter Schock“. Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) hatten Betancourt und ihre Mitarbeiterin Clara Rojas im Februar 2002 verschleppt.

          Ankunft in Paris erwartet

          Die 46 Jahre alte Betancourt wird am Nachmittag in Paris erwartet. Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy und seine Frau Carla Bruni wollten Betancourt am Flughafen abholen und die Befreiung mit dutzenden Gästen im Elyséepalast feiern.

          Die ehemalige kolumbianische Senatorin hatte unmittelbar nach der Befreiung gesagt, sie wolle so schnell wie möglich nach Frankreich zurückkehren. Betancourt war dort aufgewachsen und zur Schule gegangen; ihre beiden Kinder stammen aus erster Ehe mit einem Franzosen und leben in Paris.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Newsletter : Die Mutter aller Verschwörungsmythen

          Nach der unfassbaren Katastrophe von Beirut wird nun die Schuldfrage immer lauter. Wie gefährlich die QAnon-Bewegung ist und was am Freitag sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Karl-Theodor zu Guttenberg bekam 2010 noch Applaus auf dem CDU-Parteitag.

          Rückkehr in die Politik? : Guttenberg und sein Verhältnis zu Merkel

          Karl-Theodor zu Guttenberg hat noch immer einen guten Draht zur Kanzlerin. Das wurde im Zuge der Wirecard-Affäre deutlich. Arbeitet der frühere Verteidigungsminister an seiner Rückkehr oder hat er sich endgültig die Finger verbrannt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.