https://www.faz.net/-gpf-9k9ws

Konflikt mit Pakistan : Indien weist Angaben zu Abschuss von Flugzeugen zurück

  • Aktualisiert am

Indische Sicherheitskräfte vor dem Sri Guru Ramdas Ji International Airport in Amritsar Bild: EPA

Nach einem angeblichen indischen Luftangriff gibt die pakistanische Luftwaffe an, zwei Flugzeuge abgeschossen zu haben und sperrt den gesamten Luftraum. Auch Indien schränkt den Flugverkehr ein – und widerspricht der pakistanischen Darstellung.

          Indien hat die Angaben Pakistans zum angeblichen Abschuss von zwei indischen Flugzeugen in der Kaschmir-Region zurückgewiesen. Wie das Außenministerium in Neu Delhi am Mittwoch mitteilte, wurden ein pakistanisches und ein indisches Flugzeug abgeschossen. Ein Ministeriumssprecher sagte, indische Truppen hätten ein pakistanisches Kampfflugzeug abgeschossen. Bei den Gefechten sei zudem ein indisches Kampfflugzeug abgeschossen worden.

          Das pakistanische Kampfflugzeug sei bei einem Einsatz gegen „Militäreinrichtungen auf der indischen Seite“ Kaschmirs getroffen worden, sagte der Ministeriumssprecher Rajeesh Kumar. Bodentruppen hätten beobachtet, wie das Flugzeug im pakistanischen Teil Kaschmirs abgestürzt sei. Bei den Gefechten habe aber auch die indische Luftwaffe eine MiG-21 „verloren“, fügte der Sprecher hinzu. Der Pilot werde vermisst. Pakistan behaupte, ihn gefangengenommen zu haben.

          Das pakistanische Militär hatte zuvor den Abschuss von zwei indischen Flugzeugen in der Kaschmir-Region bekannt gegeben und damit die Sorge vor einer neuen militärischen Eskalation zwischen den Nachbarländern befeuert. Armeesprecher Asif Ghafoor erklärte am Mittwochmorgen (Ortszeit) über Twitter, eine der beiden Maschinen sei im pakistanischen Teil Kaschmirs abgestürzt, die andere im indischen Teil des umstrittenen Gebietes. Zwei indische Piloten wurden den Angaben zufolge festgenommen.

          Die Abschüsse seien über pakistanischem Luftraum erfolgt. Die indische Luftwaffe sei als Antwort auf vorherige Luftschläge der pakistanischen Luftwaffe über die De-Facto-Grenze geflogen, schrieb Ghafoor. Zwei indische Piloten seien von Bodentruppen festgenommen worden, sagte Ghafoor wenig später bei einer Pressekonferenz. Einer von ihnen sei verletzt und werde in einem Krankenhaus behandelt.

          Kurz davor hatte das pakistanische Außenministerium mitgeteilt, dass die pakistanische Luftwaffe über die faktische Grenze hinweg Luftangriffe geflogen habe. Diese seien keine Vergeltung auf „andauernde indische Kriegslust“, heißt es in der Mitteilung, daher habe man menschliche Verluste vermieden und es habe keine Kollateralschäden gegeben. Beide Seiten meldeten mehr als ein Dutzend Gefechte von Bodentruppen in der Grenzregion. Indien warf dem Nachbarland zudem Artilleriebeschuss vor. Wegen der Vorfälle sperrte Pakistan den gesamten Luftraum, Indien schloss vier Flughäfen in der Region. Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo sowie die EU und China riefen beide Seiten zu Zurückhaltung auf.

          „Der einzige Zweck dieser Aktion bestand darin, unser Recht, unseren Willen und unsere Fähigkeit zur Selbstverteidigung zu demonstrieren“, twitterte der Außenministeriumssprecher Muhammad Faisal. Man wolle keine Eskalation, aber man sei völlig vorbereitet.

          Ein Sprecher der indischen Luftwaffe bestätigte den Absturz einer Maschine der indischen Luftwaffe im Bezirk Budgam im indischen Teil Kaschmirs. Weitere Angaben machte der Sprecher nicht. Medienberichten zufolge soll es sich dabei um einen Hubschrauber handeln. Laut Armeesprecher Ghafoor habe Pakistan mit diesem Vorfall nichts zu tun. Er widersprach zudem Berichten, ein pakistanisches Kampfflugzeug sei über dem indischen Teil Kaschmirs abgeschossen worden.

          Der kommerzielle Flugverkehr wurde Behördenangaben zufolge an den Flughäfen im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir – Srinagar, Leh und Jammu – eingestellt. Laut der indischen Fluglinie IndiGo landeten und starteten vorübergehend auch in anderen nordindischen Städten – Chandigarh, Amritsar und Dehradun – keine Passagierflieger. Laut Armeesprecher Ghafoor wurden in Pakistan mindestens drei Flughäfen in der Nähe der indischen Grenze geschlossen.

          In der Nacht zu Mittwoch wurden zudem mindestens vier Menschen bei Zusammenstößen zwischen indischen und pakistanischen Bodentruppen im pakistanischen Teil Kaschmirs getötet. Zwei von ihnen seien Frauen gewesen, sagte der pakistanische Informationsminister Mushtaq Minhas. Von indischer Seite habe es Maschinengewehr-, Mörser- und Artilleriebeschuss gegeben.

          Die Spannungen zwischen den beiden Atommächten hatten sich in den vergangenen zwei Wochen stark zugespitzt. Indien hatte am Dienstag mitgeteilt, es habe ein Terroristencamp im Nachbarland angegriffen. Dabei sei „eine sehr große Anzahl“ Angehöriger der islamistischen Terrorgruppe Jaish-e-Muhammad getötet worden. Diese hatte nach eigenen Angaben am 14. Februar im indischen Teil Kaschmirs bei einem Anschlag 40 indische Sicherheitskräfte einer paramilitärischen Polizeitruppe getötet. Indien hatte Pakistan für den Anschlag verantwortlich gemacht und eine „gebührende Antwort“ angekündigt.

          Die Regierung in Islamabad wies alle Vorwürfe zurück. Sie dementierte zudem die Angaben Indiens, es habe ein Terroristenlager angegriffen und den Islamisten schwere Verluste zugefügt. Armeesprecher Ghafoor bestätigte lediglich eine Verletzung des pakistanischen Luftraums. Pakistanische Kampfflieger hätten „rechtzeitig und effektiv“ darauf reagiert. Das habe dazu geführt, dass die indischen Flieger hastig ihre Ladung abgeworfen hätten. Es habe keine Verluste oder Schäden gegeben.

          Bereits nach dem Anschlag Mitte Februar hatten Kommentatoren gewarnt, dass schon ein begrenzter Militärschlag Indiens die Gefahr eines schnell eskalierenden Konflikts zwischen beiden Atommächten erhöhen würde.

          Armeesprecher Ghafoor schlug in der Pressekonferenz am Mittwochmittag versöhnliche Töne an und rief Indien dazu auf, ein Friedensangebot Pakistans anzunehmen. „Einen Krieg zu beginnen ist einfach, ihn wieder zu beenden aber schwierig“, sagte er. Der Staat, die Regierung, die Streitkräfte und die Bevölkerung Pakistans hätten stets eine Nachricht des Friedens an Indien übermittelt. Der Weg zu Frieden sei über Dialog.

          Weitere Themen

          Woidke will Ministerpräsident bleiben Video-Seite öffnen

          Brandenburg : Woidke will Ministerpräsident bleiben

          Seit sechs Jahren ist Dietmar Woidke Ministerpräsident von Brandenburg. Das möchte der 57-jährige SPD-Politiker auch bleiben. Und das, obwohl die Umfragewerte für die Sozialdemokraten alles andere als günstig aussehen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.