https://www.faz.net/-gpf-9g2gz

Am Ufer des Narmada : Indien weiht die größte Statue der Welt ein

Die Statue vor ihrer Einweihung. Bild: AFP

Fünf Jahre wurde an dem Prestigeprojekt gearbeitet – nun wird in Indien offiziell die größte Statue der Welt eingeweiht: Doch der 182 Meter große Koloss zeigt statt der Ikone des gewaltlosen Widerstands einen weniger bekannten Helden des modernen Indiens.

          2 Min.

          Ministerpräsident Narendra Modi weiht am Mittwoch in seiner Heimatregion Gujarat ein Monument ein, das seinesgleichen sucht. Die Statue von Vallabhbhai Patel am Ufer des Narmada-Flusses ist mit 182 Metern derzeit die größte der Welt. Fünf Jahre lang wurde an dem Abbild des früheren Unabhängigkeitskämpfers und Innenministers gearbeitet. Überall im Land gaben Dörfer Ackergerät, um sie für das Denkmal einschmelzen zu lassen. Insgesamt 135 Tonnen Metall sollen sie gespendet haben, um dem Politiker ein gebührliches Denkmal zu setzen.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Die „Statue der Einheit“, die mit Bronze verkleidet ist, ist nicht nur fast doppelt so groß wie die Freiheitsstatue in New York. Sie ist auch mehr als 50 Meter höher als der Lushan-Buddha in der chinesischen Provinz Henan, der bisherige Rekordhalter.

          Zersplitterung des Landes verhindert

          Mit der Einweihung feiert Indien den Geburtstag des Politikers und ehrt ihn gleichzeitig für seine Rolle, die er für die Einheit der indischen Republik gespielt hatte. Denn mit Erlangen der Unabhängigkeit bestand die Gefahr, dass die ehemalige Kronkolonie nicht nur in Indien und Pakistan, sondern auch noch in weitere Teile zerfallen würde, schrieb Ministerpräsident Modi dieser Woche in einem Namensbeitrag für die indische Presse. Als erst indischer Innenminister unter Ministerpräsident Jawaharlal Nehru habe Patel damals die „Herkulesaufgabe“ übernommen, die 562 Fürstenstaaten von ihrem Eintritt in die indische Union zu überzeugen.

          Nur auf den ersten Blick verwundert, dass Indiens größtes Denkmal nicht dem Staatsgründer Nehru oder dessen Weggefährten Mahatma Gandhi  gewidmet ist. Narendra Modi und seine „Bharatiya Janata Party“ (BJP) gehören zum Lager der Hindunationalisten, die von je her ein gespaltenes Verhältnis zu den Gründungsvätern haben. Zwar gehörte auch Patel dem Nationalkongress an, der heute in der Opposition sitzt. Die BJP versucht aber schon seit einiger Zeit, die Figur Patel für sich zu vereinnahmen und als eine Art Gegenentwurf zu Nehru aufzubauen. Dabei spielt nicht nur eine Rolle, das Patel wie Modi – aber auch Gandhi – aus dem Bundestaat Gujarat stammt.

          Von Regierungspartei vereinnahmt

          In diesen Kreisen sind viele der Ansicht, dass Patel, der „Bismarck Indiens“, die bessere Wahl für das Amt des ersten Ministerpräsidenten gewesen wäre als Nehru. Als „eiserner Mann Indiens“ hätte er die indische Nation aus dieser Sicht wohl notfalls auch mit Gewalt verteidigt. Für die BJP, die das Land als eine Nation der Hindus versteht, hatte Nehru zu sehr den säkularen und pluralistischen Charakter Indiens unterstrichen. Zudem war Patel wohl weniger sozialistischen Ideen zugeneigt als Nehru. Er soll sich schon früh für Unternehmertum und Eigentumsrechte eingesetzt haben. Dieser Geist spiegelt sich auch in dem Bau der Statue wieder. Denn das teure Projekt soll nicht zuletzt auch zahlungswillige Touristen anlocken. Für sie werden außerdem ein Museum und ein Drei-Sterne-Hotel in der Nachbarschaft der Statue gebaut.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Atemschutzmasken gehörten für viele Chinesen lange zum Alltag.

          Weniger Schadstoffe : China macht ernst mit der sauberen Luft

          Peking macht ernst mit der Luftreinhaltepolitik: Wenn es stimmt, was Forscher berichten, hat die Belastung mit Schadstoffen schon massiv abgenommen – und schneller als geplant.
          Darf nicht mehr für den FC St. Pauli spielen: Cenk Sahin

          Nach umstrittenem Türkei-Post : St. Pauli schmeißt Profi Sahin raus

          Weil er die Vereinswerte mehrfach missachtet habe, werde Fußballprofi Cenk Sahin „zum Schutze aller Beteiligter“ freigestellt, teilt der FC St. Pauli mit. Sahin demonstrierte zuvor seine Unterstützung für die türkische Militäroffensive in Syrien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.