https://www.faz.net/-gpf-9w5uv

Proteste in Indien : Der Streik der furchtlosen Omas

Proteste älterer Frauen im Januar in Delhi Bild: Getty

Es sind die bisher längsten Proteste unter Ministerpräsident Modi: Seit Wochen treibt das neue Staatsbürgerschaftsgesetz in Indien Menschen auf die Straße. Auch viele ältere Frauen demonstrieren – aus Solidarität mit ihren Kindern.

          5 Min.

          Sie nennen sich die „Dabangg Dadi“, die „furchtlosen Großmütter“. In bunte Tücher gehüllt sitzen sie auf dem Boden eines Zeltes, das aus Planen zusammengebaut ist. Sie hören den Rednern zu, die nacheinander auf eine kleine Bühne treten. Die Stimmen der Redner plärren aus der Lautsprecheranlage über das Protestgelände. Auf der Bühne sprechen Hindus, Muslime, Männer und Frauen. Doch den Kern des Sitzstreiks bilden die Damen, die meisten von ihnen sind älter.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Tag und Nacht bleiben sie in dem Stadtviertel Shaheen Bagh im Süden Delhis. Warum es hauptsächlich Frauen sind? „Das hat nichts damit zu tun, dass die Männer arbeiten müssen und wir mehr Zeit haben. Es ist Mutterliebe, die uns hierher bringt. Unsere Kinder sind an ihrer Universität von der Polizei zusammengeschlagen worden“, sagt Prakash Devi, die mit 50 Jahren zu den jüngeren unter den täglich protestierenden Frauen gehört.

          Prakash Devi meint damit die Demonstrationen an der Universität Jamia Millia Islamia, nicht weit von hier. Dort hatte im Dezember die Polizei das Universitätsgelände gestürmt. „Meine Tochter stand in einer Menge Studenten und wurde hin und her geschubst“, sagt Prakash Devi. Zum Glück wurde die Tochter nicht verletzt. Während die Mutter in Shaheen Bagh protestiert, nimmt die Tochter weiter an Demonstrationen ihrer Uni teil. „Ich habe ihr gesagt: Selbst wenn du von der Polizei verletzt wirst und stirbst, dann wenigstens wie eine Soldatin im Kampf“, sagt die Mutter.

          Zusammengebundene Polizeigitter

          Das Protestgelände reicht von einer Kreuzung an einem stinkenden Fluss über mehrere hundert Meter durch das Viertel, das überwiegend von Muslimen bewohnt wird. Die Demonstranten haben Polizeigitter zusammengebunden, die den Autos den Weg versperren. Der Verkehr steht deswegen still. Ein paar Kinder laufen mit Luftballons herum. Es gibt dampfende Essensstände, die Tee, Popcorn oder Linsengerichte anbieten, ein bisschen wie auf einem Festival.

          An einer Bushaltestelle sitzen Demonstranten auf Teppichen, dort können sie Bücher, Zeitungen und politische Pamphlete lesen. Bis zwei Uhr Nachts werden Reden gehalten. Danach werde aufgeräumt, geschlafen. Am nächsten Tag gehe es wieder los, berichtet Prakash Devi. Einen so lang anhaltenden Widerstand hat es in Indien unter Ministerpräsident Narendra Modi bisher noch nicht gegeben. Seit rund 50 Tagen geht das nun so. Die Proteste begannen, nachdem die Zentralregierung in Delhi ein neues Staatsbürgerschaftsgesetz verabschiedet hatte.

          Dieses Gesetz sieht vor, dass Migranten aus den Nachbarländern Afghanistan, Bangladesch und Pakistan in Zukunft leichter eingebürgert werden können. Die Neuregelung nutzt Hindus, Christen, Buddhisten, Jains, Sikhs und Parsen, die vor dem 31. Dezember 2014 nach Indien gekommen sind. Es sind Angehörige von Religionen, die laut der Regierung in Delhi in diesen Ländern der Verfolgung ausgesetzt seien.

          Nicht mit eingeschlossen sind allerdings Muslime, die mit rund 200 Millionen die größte Minderheit sind. Das Gesetz wird deshalb von vielen in Indien als Diskriminierung der größten Minderheit im Land verstanden. Kritiker sehen darin einen weiteren Schritt der hindunationalistischen Regierung, aus dem multikulturellen und multireligiösen Indien einen Hindu-Staat zu machen. Landesweit hatten Zehntausende bis Hunderttausende Menschen an den Protesten gegen das Gesetz teilgenommen. Dabei war es auch zu Gewalt gekommen. In den Nordostprovinzen starben mehr als zwei Dutzend Menschen. In Delhi kam es an mehreren Universitäten zu Übergriffen.

          Gleichheit vor dem Gesetz

          Prakash Devi erklärt, warum das Gesetz aus ihrer Sicht so viel Aufruhr ausgelöst hat. „Das Gesetz verstößt gegen die Verfassung, die uns so am Herzen liegt“, sagt sie. Zu den Grundsätzen der Verfassung gehört auch die Gleichheit vor dem Gesetz, ungeachtet der Religion, Ethnie oder Kaste. Die Demonstranten berufen sich in ihrem Protest deshalb auch auf den Vater der Nation, Mahatma Gandhi. Er hatte sich für die Versöhnung von Hindus und Muslimen eingesetzt.

          Die Demonstranten befürchten, dass unter der Regierung von Narendra Modi und seiner hindunationalistischen Bharatiya Janata Party (BJP) das Leitprinzip der Einheit in Vielfalt über Bord geworfen werden soll. „Sie wollen aus Indien eine Nation der Hindus machen“, sagt Prakash Devi. Tatsächlich hat Innenminister Amit Shah schon klargemacht, dass der „Citizenship Amandment Act“ (CAA), wie das neue Gesetz offiziell heißt, nur ein Teil eines größeren Plans ist.

          Weitere Themen

          Die Apotheke der Welt öffnet ihre Tür

          Indien : Die Apotheke der Welt öffnet ihre Tür

          Nach den Drohungen des amerikanischen Präsidenten exportiert Indien nun doch wichtige Corona-Medikamente an bedürftige Länder. Die Tür zur Apotheke der Welt ist aber nur einen Spalt breit geöffnet.

          Trump sieht Amerika auf dem Höhepunkt der Pandemie

          Coronavirus : Trump sieht Amerika auf dem Höhepunkt der Pandemie

          Die Vereinigten Staaten haben laut Donald Trump in der Coronakrise das Schlimmste hinter sich. Er sei sich „ziemlich sicher, dass wir auf dem Gipfel des Hügels sind“. Mit Blick auf die Toten spricht er von „entsetzlichen Zahlen“.

          Topmeldungen

          Ungebrochene Nachfrage: Ein Kurier liefert in New York City Amazon-Pakete aus.

          Der Gigant und die Krise : „Amazon ist fast schon systemrelevant“

          Die Handelsplattform versorgt die Kunden in Corona-Zeiten mit dem Wichtigsten und baut ihre Marktanteile aus. Doch das Wachstum bringt auch Probleme mit sich. Noch ist nicht klar, wie der Onlinehandel nach der Krise aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.