https://www.faz.net/-gpf-a1b05

Auf Demonstranten gezielt : Polizei beschlagnahmt Waffe von amerikanischem Ehepaar

  • Aktualisiert am

Die Eheleute McCloskey stehen mit Waffen auf ihrem Grundstück, während Demonstranten an ihrem Haus vorbeiziehen. Bild: AP

Ende Juni macht ein Ehepaar aus St. Louis Schlagzeilen, das Waffen auf vorbeiziehende Demonstranten richtet. Nun rückt die Polizei mit einem Durchsuchungsbefehl an – und konfisziert eine Waffe.

          1 Min.

          Die amerikanische Polizei hat in St. Louis das Haus des Ehepaars durchsucht, das vor wenigen Wochen einen Protestzug von ihrem Grundstück aus mit Schusswaffen bedroht hat. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, seien die Beamten am Freitagabend mit einem Durchsuchungsbefehl bei den Eheleuten aufgetaucht. Daraufhin habe das Paar den Polizisten ein halbautomatisches Gewehr des Kalibers .223 ausgehändigt – offenbar dieselbe Waffe, mit der Mark McCloskey während des Protestzugs Ende Juni auf Videoaufnahmen zu sehen ist.

          Bei einem Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt waren am 28. Juni etwa 500 Demonstranten über eine Privatstraße am Haus der McCloskeys vorbeigezogen. Das Ehepaar fühlte sich nach eigenen Angaben von den Demonstranten derart bedroht, dass beide um ihr Leben gefürchtet hätten. Auf einem Video, das unter anderem vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump weiterverbreitet wurde, ist zu sehen, wie die Eheleute mit einem Gewehr und einer Pistole bewaffnet aus dem Haus kommen. Im Anschluss kommt es zu Wortgefechten zwischen den McCloskeys und Demonstranten – an einem Punkt richtet Patricia McCloskey ihre Pistole auf die Protestierenden.

          Dem Fernsehsender CNN sagte Mark McCloskey nach dem Vorfall: „Ein Mob von mindestens 100 Menschen krachte durch das historisch gearbeitete Eisentor von Portland Place, machte es kaputt und kam auf mein Haus zu, wo meine Familie gerade im Freien zu Abend aß und ließ uns um unsere Leben fürchten.“ Über ihren Anwalt ließ das Ehepaar damals zudem mitteilen, dass sie die Botschaft der Demonstranten unterstützten, ihr Eigentum jedoch gesetzmäßig verteidigt hätten.

          Die Polizei hatte nach dem Vorfall Ermittlungen eingeleitet. Die Bezirksstaatsanwältin von St. Louis, Kim Gardner, sagte einen Tag nach dem Vorfall: „Wir werden es nicht tolerieren, wenn Menschen bedroht werden, die ihr Recht gemäß des erste Verfassungszusatzes ausüben.“ Der „First Amendment“ regelt in den Vereinigten Staaten die Religions-, Rede- und Pressefreiheit, sowie das Recht sich friedlich zu versammeln.

          Ziel des Protestzuges an jenem Abend war das Haus von Bürgermeisterin Lyda Krewson. Diese hatte die Namen von Personen veröffentlicht, die im Kontext der landesweiten Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten eine Polizeireform forderten. Seitdem werden gegen Krewson immer wieder Rücktrittsforderungen laut.

          Weitere Themen

          Eine Stadt steht unter Schock

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.