https://www.faz.net/-gpf-99yqp

In diplomatischer Mission : Pompeo in Nordkorea eingetroffen

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo Bild: AP

Der amerikanische Außenminister soll Trumps Gipfeltreffen mit Kim Jong-un vorbereiten. Die nordkoreanische Bedrohung bringt derweil auch drei andere Länder einander wieder näher.

          Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo ist zur Vorbereitung des geplanten ersten Gipfeltreffens zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea nach Pjöngjang gereist. Er hoffe, „einen Rahmen für einen erfolgreichen Gipfel“ schaffen zu können, sagte Pompeo auf dem Flug nach Pjöngjang, wo er nach Berichten amerikanischer Medien am Mittwoch eintraf.

           

          Der amerikanische Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un wollen sich nach bisherigen Angaben von amerikanischer Seite Ende Mai oder Anfang Juni treffen. Es geht dabei um eine friedliche Lösung des langjährigen Konflikts um das nordkoreanische Atomprogramm.

          Zugleich vereinbarten Japan, China und Südkorea, bei der Lösung des Atomkonflikts mit Nordkorea zu kooperieren. Darauf verständigten sich der chinesische Premier Li Keqiang, Südkoreas Präsident Moon Jae und Japans Regierungschef Shinzo Abe am Mittwoch bei einem gemeinsamen Treffen in Tokio. Sie bekräftigten dabei die Notwendigkeit einer Denuklearisierung Nordkoreas, erklärte Moon im Anschluss bei einem gemeinsamen Auftritt vor der Presse. Er und seine beiden Kollegen stimmten zudem darin überein, dass zur Lösung der Probleme mit Nordkorea die Resolutionen der UN umgesetzt werden, erklärte Abe.

          Es war das erste Mal seit rund zweieinhalb Jahren, dass die Spitzen Japans, Südkoreas und Chinas wieder zu ihrem eigentlich jährlich vorgesehenen Dreier-Treffen zusammenkamen. Seit Jahren sind die Beziehungen wegen der rechtskonservativen Politik von Abe und dessen Umgang mit der japanischen Kriegsvergangenheit angespannt. Das Ringen um eine diplomatische Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea bringt die drei Nachbarstaaten jedoch inzwischen wieder näher zueinander.

          Bei seinem Besuch in Nordkorea wollte der amerikanische Außenminister Pompeo sich auch um die Freilassung und Rückkehr von drei in Nordkorea inhaftierten Landsleuten bemühen. „Ich denke, es wäre eine große Geste, wenn sie sich entschließen würden, das zu tun“, sagte Pompeo.

          Es ist seine zweite Reise in das abgeschottete Land in etwas mehr als einem Monat. Er werde mit „höchsten Vertretern“ sprechen. Ob er auch Kim Jong-un persönlich treffen werde, konnte Pompeo nicht sagen. Bei seiner jüngsten Visite über Ostern war Pompeo noch Geheimdienstdirektor.

          Der Minister betonte, die Vereinigten Staaten wollten Fehler der Vergangenheit im Atomstreit mit Nordkorea nicht wiederholen. Deshalb würden Sanktionen gegen das Land erst gelockert, wenn das Ziel der Denuklearisierung erreicht sei.

          Die Definition dieses Begriffes, der aus amerikanischer Sicht den völligen und baldigen Verzicht auf Atomwaffen bedeutet, ist einer der Knackpunkte. Nordkorea sieht einen Abbau seiner Atomwaffen nur im Rahmen eines langfristigen Prozesses, der auch seine Sicherheitsinteressen berücksichtigt.

          Kim Jong-un hatte bei einem Gipfeltreffen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in Ende April zugesagt, zusammen mit Südkorea eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel durch die „komplette Denuklearisierung“ erreichen zu wollen. Wie und wann das Ziel konkret erreicht werden soll, blieb unklar.

          Weitere Themen

          Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen Video-Seite öffnen

          Frauke Petry vor Gericht : Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen

          Lange war es still um Frauke Petry, jetzt zieht die frühere AfD-Vorsitzende ungewohnte Aufmerksamkeit auf sich: Die 43-Jährige muss sich vor dem Landgericht Dresden wegen Verdachts des Meineids vor Gericht verantworten.

          Papiertiger und Weltordnung

          TV-Kritik: Anne Will : Papiertiger und Weltordnung

          Bei Anne Will diskutieren fünf Deutsche, darunter der Außenminister, über unsere weltpolitischen Befindlichkeiten. Die Frage ist nur, welche Relevanz das überhaupt noch hat – zum Beispiel für Beobachter in Peking.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Schüler fürs Klima : „Friss Tofu, du Würstchen“

          Über die Klima-Bewegung „Fridays for Future“ verschaffen sich Jugendliche Gehör und schwänzen dafür Schule. Das ist neu und ungewöhnlich. Unterstützung kommt von Angela Merkel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.