https://www.faz.net/-gpf-90rzd

Nordkorea-Krise : Atempause in Pjöngjang

  • -Aktualisiert am

Gemeinsames Vorgehen: Generalstabschefs Amerikas und Chinas vereinbaren engere Zusammenarbeit. Bild: Reuters

In der Nordkorea-Krise bahnt sich eine leichte Entspannung an: Kim Jong-un hat angekündigt, vorerst doch nicht Guam angreifen zu wollen. Auch aus Washington sind nun gemäßigtere Töne zu hören.

          Wochenlang haben sich die Drohungen zwischen Nordkorea und den Vereinigten Staaten nach oben geschaukelt. Präsident Donald Trump hat angekündigt, mit „Feuer und Zorn“ auf nordkoreanische Provokationen zu reagieren. Kim Jong-un drohte seinerseits mit einem Angriff auf das amerikanische Pazifik-Territorium Guam. Jetzt gewährt Nordkoreas Machthaber eine kleine Atempause. Guam wolle er doch nicht gleich angreifen, sondern erst abwarten, wie sich das Verhalten der „dummen und lächerlichen Yankees“ weiter entwickele, gab der Diktator bekannt. Er machte aber gleichzeitig klar, dass seine Drohung gegen Guam nicht vom Tisch ist. Wenn die „Yankees“ bei ihrem „gefährlichen Vorgehen“ auf der koreanischen Halbinsel blieben und „die Zurückhaltung“ Nordkoreas auf eine Probe stellten, werde Pjöngjang, wie es das bereits angekündigt habe, zur Tat schreiten. Für einen solchen Angriff auf Guam gibt es einen Plan, über den sich Kim Jong-un von seinem Militärkommando unterrichten ließ. Der Machthaber zeigte sich hoch erfreut über die „gut ausgearbeiteten Pläne“, wie die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtete. Und in guter Laune habe er dann eine Unterhaltungsvorstellung mit den Soldaten genossen.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Zuversichtlich nach den offenbar erfolgreichen Tests zweier Interkontinentalraketen und ausgerüstet mit dem Plan eines Angriffes auf Guam sieht sich Kim Jong-un in der Lage, weniger kriegerische Nachrichten nach Washington zu schicken und Lösungsmöglichkeiten anzubieten. Die Vereinigten Staaten müssten ihre „arroganten Provokationen und einseitigen Druck auf Nordkorea“ aufgeben, fordert Pjöngjang. Um die gefährliche Situation zu entspannen und einen militärischen Konflikt zu vermeiden, sei es notwendig, dass Amerika die richtige Option wähle und dies auch durch Taten zum Ausdruck bringe, wird Kim Jong-un von der Nachrichtenagentur KCNA zitiert.

          Was die richtige Option ist, lässt der nordkoreanische Machthaber offen, doch man weiß, dass das Regime in Pjöngjang vorerst zwei Ziele verfolgt: Die amerikanisch-südkoreanischen Manöver sollen eingestellt werden, und das Regime will direkte Gespräche mit der amerikanischen Regierung führen. Washington hat aber mehrfach erklärt, dass eine Beendigung der amerikanisch-südkoreanischen Manöver in Südkorea nicht in Frage komme. Die nächste Militärübung ist für Ende August geplant.

          Inoffizielle Gespräche könnten für Fortschritte sorgen

          Mehr Aussichten gibt es auf inoffizielle Gespräche zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea. Weil Nordkorea und die Vereinigten Staaten keine diplomatischen Beziehungen pflegen, gibt es seit Jahren gelegentlich inoffizielle Gespräche, an denen von amerikanischer Seite ehemalige Regierungsmitglieder und von nordkoreanischer Seite amtierende Diplomaten oder Regierungsmitglieder teilnehmen. In der Vergangenheit sind bei solchen Gesprächen, die bei den Vereinten Nationen in New York oder in europäischen Städten, auch in Berlin, stattfanden, Fortschritte erzielt worden.

          Auch seit dem Amtsantritt Donald Trumps hat es schon solche Gespräche gegeben. Bei einem dieser inoffiziellen Treffen im Frühjahr wurde die Freilassung des amerikanischen Studenten Otto Warmbier aus nordkoreanischer Haft erreicht. Warmbier starb nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten. Nach amerikanischen Presseberichten, die sich auf Regierungsmitarbeiter berufen, gestaltet sich derzeit aber selbst die Einberufung von informellen Gesprächen schwierig. Die Vereinigten Staaten fordern als eine Vorbedingung die Freilassung noch in Nordkorea inhaftierter Amerikaner, was Pjöngjang verweigert.

          Weitere Themen

          Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.