https://www.faz.net/-gpf-9orhp

Umweltschutz in China : Mülltrennen ist die neue Mode

Ein chinesisches Mädchen wird in die Kunst des Mülltrennens eingeführt. Bild: action press

Die Chinesen sollen jetzt vollgeweinte Taschentücher in den Trockenmüll schmeißen, Sonnenblumenkerne in den Feuchtmüll. Wer nicht mitmacht, kriegt Probleme.

          3 Min.

          Viele Bürger in Schanghai haben seit Montag ein Problem. Sie werden ihren Müll nicht mehr los, weil ihr Nachbarschaftskomitee die Mülltonnen nur noch zu bestimmten Zeiten herausrückt. Nur dann nämlich, wenn Freiwillige bereitstehen, um zu überwachen, ob ihre Nachbarn die neuen Regeln für die Mülltrennung einhalten. Sie prüfen zum Beispiel, ob das verdorbene Obst aus der Plastikverpackung geholt ist, ob die Tüten gesäubert sind und ob die Batterien im richtigen Beutel für Gefahrenmüll liegen. In manchen Wohngegenden wurden Kameras über den Mülltonnen angebracht, um Sünder zu entlarven. In anderen müssen Mieter QR-Codes auf ihre Beutel kleben, damit ihr Müll zurückverfolgt werden kann. Bei Verstößen drohen Strafzahlungen und Vermerke in der Datenbank des Sozialkreditsystems „Ehrliches Schanghai“.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Es ist nicht das erste Mal, dass China versucht, seinen Bürgern das Mülltrennen beizubringen. Bislang war das wenig erfolgreich. Doch diesmal ist der Erfolgsdruck viel höher. Staats- und Parteichef Xi Jinping hat die neue Kampagne persönlich in Gang gesetzt. Seine „wichtigen Instruktionen zur Mülltrennung“ waren vor einem Monat Titelthema in allen Parteizeitungen. Die Ressource Müll richtig zu nutzen sei nicht nur wirtschaftlich geboten und gut für die Umwelt, es sei auch Ausdruck des Zivilisationsgrades einer Gesellschaft, schrieb Xi Jinping. Für Parteikader ist damit klar, dass ihnen Ungemach droht, wenn die Bürger in ihrem Distrikt nicht mitziehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.