https://www.faz.net/-gpf-9wj2j

Migration nach Europa : Immer mehr Flüchtlinge landen auf Zypern

Syrische Flüchtlinge aus Zypern Bild: Reuters

Kein EU-Staat liegt näher an Syrien als Zypern. Doch das ist laut einer neuen Studie nur ein Grund dafür, warum die Zahl der Migranten drastisch zunimmt.

          3 Min.

          Kein EU-Staat liegt näher an Syrien als Zypern, das sich immer mehr zu einem weiteren Schwerpunkt der irregulären Migration nach Europa entwickelt. In den vergangenen Jahren haben sich die Asylantragszahlen auf dem Inselstaat kaum 60 Seemeilen westlich vor der syrischen Küste jeweils fast verdoppelt, von nur 2900 Anträgen 2016 auf 13.200 im vergangenen Jahr. Das ist im Vergleich mit Staaten wie Deutschland oder Frankreich zwar immer noch ein bescheidenes Aufkommen, nicht aber gemessen an der Einwohnerzahl, denn Zypern hat nur knapp 1,2 Millionen Staatsbürger.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Nach Aussage der Regierung in Nikosia hat kein EU-Staat im Verhältnis zur Einwohnerzahl mehr Asylbewerber als Zypern. Die steigende Zahl an Geflüchteten und irregulären Migranten hat aber offenbar nur bedingt mit Zyperns geographischer Nähe zum syrischen Kriegsschauplatz zu tun. Das geht aus einer in den vergangenen Tagen veröffentlichten Untersuchung des zyprischen Juristen Nikos Trimikliniotis hervor, der an der Universität Nikosia lehrt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hoffnungsträger in blassem Gelb: Das Bundesgesundheitsministerium deckt sich mit dem japanischen Grippemittel Avigan ein.

          Medizin : Riesiger Wirbel um eine Pille gegen Corona

          Das Grippemittel Avigan aus Japan könnte Patienten retten. Deutschland deckt sich mit Millionen Tablettenpackungen ein. Die Bundeswehr soll beim Verteilen helfen.