https://www.faz.net/-gpf-7ntqr

Im Wortlaut : „Einen Vorwand können wir liefern“

  • Aktualisiert am

„Regierung zurücktreten“ fordern Demonstranten am Donnerstag in Ankara Bild: REUTERS

Das veröffentlichte Gespräch bringt Ankara in die Bredouille. FAZ.NET dokumentiert eine Stelle im Wortlaut, in der es um einen fingierten Raketenangriff auf türkisches Territorium geht - um damit ein militärisches Eingreifen in Nordsyrien zu rechtfertigen.

          Suchte Ankara nach einem Vorwand für eine bewaffnete Intervention in Syrien? Der auf Youtube veröffentlichte Mitschnitt eines Spitzengesprächs hat es in sich. Zu hören sind vier mächtige Männer bei einer Besprechung im Außenministerium: Neben Außenminister Ahmet Davutoglu der Geheimdienstchef Hakan Fidan, der stellvertretende türkische Generalstabschef Yasar Güler und der Staatssekretär im Außenministerium Feridun Sinirlioglu. Dass das Treffen stattfand, hat die Regierung mittlerweile bestätigt. Der Inhalt sei jedoch verfälscht worden, heißt es. Einige Passagen sind akustisch, andere inhaltlich nicht ganz klar. FAZ.NET dokumentiert einen Abschnitt des Gesprächs, in dem es um den Vorwand für eine Intervention geht:

          Minute 3:03 Ahmet Davutoglu: Unter uns, der Ministerpräsident hat am Telefon gesagt, dass unter den derzeitigen Umständen der Angriff (auf das historische Grab von Schah Süleyman) als eine Chance für uns betrachtet werden muss.

          3:07 Hakan Fidan: Schauen Sie, Kommandant, wenn wir einen Vorwand brauchen, kann ich auf die andere Seite (nach Syrien) vier Männer schicken und acht Raketen auf ein leeres Feld schießen lassen. Das ist kein Problem, einen Vorwand können wir liefern. Es kommt darauf an, dass der Wille vorhanden ist. Wir zeigen einen Willen, aber machen den gleichen Fehler wie immer. Wir denken nicht zu Ende.

          3:27 Feridun Siniroglu: Lassen Sie mich Folgendes sagen, das ist ein Gebiet von 10.000 Quadratmetern. Wir sprechen von 10.000 Quadratmeter nationalem Boden, was ein schützenswertes Gut des internationalen Rechtes ist und damit eine legale Grundlage für eine Operation gegen ISIL (die auch in Syrien operierende Terrorgruppe „Islamischer Staat im Irak und der Levante“) bildet; wir hätten damit auch die Rückendeckung der ganzen Welt.

          3:43 Yasar Güler: Wir haben da keine Zweifel.

          3:44 Feridun Siniroglu: Das richtet sich an alle, bei diesem Thema.

          3:46 Yasar Güler: Unsere Truppen warten seit einem Jahr, mein Minister. Das ist keine neue Entscheidung, seit einem Jahr sind die dort.

          3:55 Hakan Fidan: Warum warten wir auf das Grab von Süleyman, das habe ich nicht verstanden.

          3:58 Ahmet Davutoglu: Wir haben diplomatisch alles gemacht, was man machen konnte.

          4:02 Feridun Siniroglu: Wir brauchen einen Grund, einen guten Grund.

          4:03 Hakan Fidan: Nein, ich stelle einen Grund her. Das ist doch kein Problem.

          4:03 Feridun Siniroglu: Es geht nicht darum, einen Vorwand zu schaffen. Es gibt ja schon einen Vorwand.

          4:07 Hakan Fidan: Wenn nötig, können wir auch dort (am Grab von Süleyman) einen Angriff organisieren.

          Weitere Themen

          „Verdienter Dank blieb aus“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : „Verdienter Dank blieb aus“

          Horst Seehofer ist für seine Verdienste nicht ausreichend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Trumps Vorschlag stößt auf wenig Gegenliebe

          Haushaltsstreit : Trumps Vorschlag stößt auf wenig Gegenliebe

          Im wochenlangen Haushaltsstreit ist Präsident Trump mit einem neuen Vorschlag auf die Demokraten zugegangen – doch bei denen hält sich die Begeisterung in Grenzen. Trumps Gegenspielerin Pelosi sprach von einem „Rohrkrepierer“.

          Auch Söder nicht unumstritten Video-Seite öffnen

          CSU weiter gespalten : Auch Söder nicht unumstritten

          Die CSU hat Markus Söder mit einem Dämpfer zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. Der 52-Jährige erhielt am Samstag auf einem Parteitag in München 87,4 Prozent der Stimmen. Damit lag er unter der eigens gesteckten Zielmarke.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.