https://www.faz.net/-gpf-8yd2u

Im Pazifik : Amerika testet Raketenabschuss

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Raketenabwehr funktioniert offenbar, wie diese Aufnahme aus Kalifornien zeigt. Bild: Reuters

Immer wieder droht Nordkorea den Vereinigten Staaten mit seinem Raketenprogramm. Nun haben die Amerikaner ihrerseits auf die „sehr reale Bedrohung“ reagiert.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben am Dienstag erfolgreich den Abschuss einer Interkontinental-Rakete simuliert, wie sie von Nordkorea aus abgefeuert werden könnte. Das teilte die amerikanische Raketenabwehr-Agentur (MDA) mit. Der Test-Flugkörper sei von einem amerikanischen Stützpunkt auf den Marschall-Inseln auf die Reise geschickt worden. Die Rakete sei von mehreren amerikanischen Systemen erkannt worden. Daraufhin sei eine Boden-Luft-Abwehrrakete von der kalifornischen Luftwaffen-Basis Vandenberg aktiviert worden. Das Ziel sei zerstört worden.

          „Der Abschuss einer komplexen, wirklichkeitsnahen Interkontinental-Rakete ist ein unglaublicher Erfolg unseres Abwehrsystems und ein wichtiger Meilenstein für dieses Programm“, sagte MDA-Direktor Jim Syring. Es demonstriere, dass die Vereinigten Staaten die richtige Abschreckung gegen „eine sehr reale Bedrohung“ zur Verfügung hätten.

          Nordkorea hatte zuletzt mehrere Raketen getestet und erklärt, es arbeite auch an Langstreckenraketen, deren Reichweite bis in die Vereinigten Staaten reichen könnte. Die Amerikaner haben ihre Militärpräsenz im Pazifik aufgestockt.

          Weitere Themen

          Droht eine Intervention Moskaus?

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.