https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/im-italienischen-parlament-warnt-eine-holocaustueberlebende-vor-dem-faschismus-18387038.html

Neues Parlament in Italien : Der Mann mit der Mussolini-Büste und die Holocaustüberlebende

Der neue Präsident des italienischen Senats Ignazio La Russa und die Senatorin und Holocaustüberlebende Liliana Segre am Donnerstag im Parlament in Rom. Bild: EPA

Im neuen italienischen Parlament warnt die Alterspräsidentin, eine Holocaustüberlebende, vor dem Faschismus. Rosen erhält sie vom neuen Senatspräsidenten, der eine Mussolini-Büste zu Hause stehen hat.

          5 Min.

          Liliana Segre, 92 Jahre alte Auschwitzüberlebende mit der eintätowierten Häftlingsnummer 75190 auf dem Unterarm, hat der italienischen Parlamentsgeschichte eine Sternstunde beschert. Segre, 2018 von Staatspräsident Sergio Mattarella zur Senatorin ehrenhalber auf Lebenszeit ernannt, eröffnete am Donnerstagvormittag mit einer ergreifenden Rede die 19. Legislaturperiode der Republik Italien.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Mehrmals erhob sich die Kammer geschlossen zum Applaus. Segre hatte als Alterspräsidentin der kleineren Parlamentskammer für den ehemaligen Präsidenten Giorgio Napolitano einspringen müssen. Napolitano, der als einstiges Staatsoberhaupt von Amtswegen auf Lebenszeit dem Senat angehört, ist fünf Jahre älter als Segre und musste seine Teilnahme an der Eröffnungssitzung des am 25. September neu gewählten Parlaments aus gesundheitlichen Gründen jedoch absagen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.