https://www.faz.net/-gpf-a03r3

Gefangenenaustausch : In Iran verurteilter Amerikaner freigekommen

  • Aktualisiert am

In Iran verurteilt und jetzt auf dem Weg nach Hause: der Amerikaner Michael White Bild: AP

Weil er angeblich Teheran-feindliche Äußerungen veröffentlicht haben soll, wurde Michael White in Iran zu zehn Jahren Haft verurteilt und durfte das Land nicht verlassen. Nun befindet sich der Amerikaner auf dem Weg nach Hause.

          1 Min.

          Ein in Iran zu zehn Jahren Haft verurteilter amerikanischer Bürger ist freigekommen und hat das Land verlassen dürfen. „Ich bin glücklich mitteilen zu können, dass der Albtraum vorbei ist und mein Sohn sich in Sicherheit auf dem Heimweg befindet“, erklärte die Mutter des Navy-Veteranen Michael White am Donnerstag.

          Am Vortag war der 2016 in den Vereinigten Staaten festgenommene iranische Wissenschaftler Cyrus Asgari in seine Heimat zurückgekehrt. Amerikanische Vertreter haben bestritten, dass es eine Abmachung für einen Austausch der beiden Männer gab.

          White war im Juli 2018 in der nordostiranischen Stadt Maschhad festgenommen worden, als er eine Frau besuchte, die er Berichten zufolge im Internet kennengelernt hatte. Im folgenden Jahr wurde der Mittvierziger schuldig gesprochen, das geistliche Oberhaupt Irans, Ajatollah Ali Chamenei, beleidigt und Teheran-feindliche Äußerungen im Internet veröffentlicht zu haben.

          Schweizer Botschaft hilft Amerika

          Im vergangenen März wurde White dann angesichts der Coronavirus-Krise aus dem Gefängnis entlassen und in die Obhut der Schweizer Botschaft in Iran übergeben. Weil Washington und Teheran keine diplomatischen Beziehungen unterhalten, vertritt die Schweiz stellvertretend die amerikanischen Interessen in Iran. White durfte das Land zunächst aber nicht verlassen.

          Präsident Donald Trump schrieb am Donnerstag bei Twitter, White befinde sich in einem Schweizer Flugzeug, das bereits den iranischen Luftraum verlassen habe. Er werde nach 683 Tagen Haft bald wieder zu seiner Familie stoßen. Trump dankte der Schweiz für ihre „großartige Unterstützung“.

          Der iranische Wissenschaftler Asgari war 2016 während eines akademischen Besuchs in den Vereinigten Staaten festgenommen worden. Ihm wurde der Diebstahl von Handelsgeheimnissen zur Last gelegt. Ein amerikanisches Gericht sprach ihn aber von den Vorwürfen frei.

          Unter Präsident Trump haben sich die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und den Iran massiv verschlechtert. Trump stieg unter anderem einseitig aus dem internationalen Atomabkommen mit Teheran aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eines der großen Anliegen unserer Zeit: Nach der Demo bleibt das durchweichte Schild.

          Kampf um Meinungsfreiheit : Das große Unbehagen

          Mehr als 150 Intellektuelle protestieren gegen ein erstickendes Meinungsklima und Repressalien gegen Andersdenkende. Dabei werfen sie vor allem dem Journalismus, den Wissenschaften und Künsten Intoleranz und Moralisieren vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.