https://www.faz.net/-gpf-755r4

Im britischen Kabinett : Eine Königin besucht ihre Regierung

  • -Aktualisiert am

Dafür wurde königsblau erfunden: Queen Elisabeth II. mit Außenminister William Hague Bild: Reuters

Seit 1781 hat kein britischer Monarch mehr an einer Kabinettssitzung teilgenommen - bis heute. Da besuchte die Queen ihren Premier und seine Minister - und erhielt Geschenke zu ihrem  Thronjubiläum. 

          2 Min.

          Am Kabinettstisch von Downing Street hat nur der Stuhl, der dem Premierminister als Sitzungsleiter gewöhnlich vorbehalten ist, eine Armlehne. Diesen Stuhl hat David Cameron am Mittwoch für die Königin geräumt, die zum Abschluss des diamantenen Thronjubiläumjahres erstmals an einer Sitzung der Minister der Regierung ihrer Majestät teilnahm - als Beobachterin freilich, wie hervorgehoben wurde, um der möglichen Kritik vorzubeugen, dass die über der Politik stehende konstitutionelle Monarchin ihre Kompetenzen überschreite.

          Gina Thomas
          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Trotzdem hat sie sich zwei Mal flüchtig zu Wort gemeldet - einmal mit der humorvollen Bitte, die nächste Rede, die sie zur traditionellen Parlamentseröffnung im Auftrag ihrer Regierung vortragen muss, möglichst kurz zu fassen, und schließlich mit einem Weihnachtswunsch. Zuvor tauschte sie mit dem Schatzkanzler einige scherzhafte Worte über die Goldbarren aus, die sie in der vergangenen Woche bei ihrem Besuch der Bank von England besichtigt hatte.

          Selbst Cameron rückte einen Stuhl weiter: Elisabeth II. zwischen dem Premierminister und Außenminister Hague
          Selbst Cameron rückte einen Stuhl weiter: Elisabeth II. zwischen dem Premierminister und Außenminister Hague : Bild: Reuters

          Passend zum Anlass, der ihre Rolle als Aufseherin des demokratischen Prozesses symbolisiert, trug die Königin das übrigens von Margaret Thatcher bevorzugte Königsblau. Die Monarchin saß zwischen dem Premierminister David Cameron und Außenminister William Hague und lauschte dem Fraktionsvorsitzenden Sir George Young, der die bevorstehende parlamentarischen Geschäfte umriss, darunter ein Punkt, der die besondere Aufmerksamkeit der Besucherin gefunden haben dürfte: die Verabschiedung des Gesetzes zur Änderung der Thronfolgeregelung, wonach das erstgeborene Kind von Prinz William und seiner Ehefrau Kate, gleich welchen Geschlechtes, hinter Prinz Charles und Prinz William den dritten Platz in der Rangfolge einnehmen wird. Bisher wurden Mädchen durch ihre jüngeren Brüder verdrängt.

          Letzter Monarch besuchte 1781 eine Kabinettssitzung

          Als Jubiläumsgeschenk erhielt die Königin von ihren Ministern sechzig Telleruntersätze mit Abbildungen von alten Stichen aus Windsor und Buckingham Palace. Wie Cameron dem hohen Gast erklärte, habe der Vater der Königin, Georg VI., im Zweiten Weltkrieg zwar einer Sitzung des Kriegskabinetts beigewohnt, doch nicht in Downing Street. Der letzte Monarch, der dort an einer Sitzung des Kabinetts teilgenommen habe, sei Georg III. gewesen, im Jahr 1781, während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges. Anklänge an die Geschichte fanden sich auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite im Außenministerium, zu dem die Königin nach dem Besuch in Downing Street hinüberspazierte. Dort verkündete Hague, dass der seit 1908 von den Briten beanspruchte Teil des Südpols zur Feier des Thronjubiläums künftig „Queen Elizabeth Land“ heißen werde. Die Fläche ist mit knapp 440.000 Quadratkilometern fast doppelt so groß wie das Vereinigte Königreich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.