https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/illegale-migration-ueber-mittelmeer-nimmt-zu-17517681.html

EU-Bericht : Illegale Migration über das Mittelmeer nimmt zu

  • Aktualisiert am

Anfang Juli: Migranten auf dem Rettungsschiff Ocean Viking Bild: Reuters

Die Zahl der Migranten, die über das Mittelmeer nach Europa kommen, steigt weiter an. In der vergangenen Woche wurden so viele illegale Einreisen gezählt wie seit Beginn der Pandemie nicht mehr.

          1 Min.

          Die illegale Migration in die EU über das Mittelmeer nimmt einem Medienbericht zufolge weiter zu. Wie die Welt am Sonntag unter Berufung auf einen internen Report der EU-Kommission berichtete, lag die Zahl der illegalen Einreisen aus der Türkei in die EU in dieser Woche auf dem höchsten Stand seit Anfang März 2020, als die Coronavirus-Pandemie die internationale Mobilität einschränkte.

          Demnach kamen 4577 Menschen auf dem Seeweg oder über die Landgrenze aus der Türkei ins benachbarte Griechenland. Das weiter entfernte Italien erreichten 4739 Menschen aus der Türkei, darunter 670 in der vergangenen Woche. Von der nordafrikanischen Küste aus gelangten dem Bericht zufolge zuletzt innerhalb einer Woche 3236 Flüchtlinge nach Italien – so viele wie seit Juli 2017 nicht mehr.

          Insgesamt kamen laut Welt am Sonntag in diesem Jahr 39.183 Migranten über die zentrale Mittelmeerroute, 83 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und sieben Mal mehr als 2019. In Spanien wurden bisher 20.500 ankommende Migraten gezählt, ein Plus von 47 Prozent. Dennoch sei die Lage an den EU-Außengrenzen ruhiger als in den Jahren der Migrationskrise rund um 2015.

          Afghanen stellen zweitgrößte Gruppe

          In Deutschland wurden dem Bericht zufolge bis Ende Juli 72.000 Asyl-Erstanträge gestellt – überwiegend von Migranten, die aus anderen EU-Ländern unerlaubt einreisten. Oft handelte es sich um Asylbewerber, die in Griechenland schon abgelehnt oder anerkannt wurden. Der Juli war mit rund 12.200 Erstanträgen der zugangstärkste Monat seit Januar 2020. Afghanen stellten im laufenden, wie schon im vergangenen Jahr, die zweitgrößte Gruppe nach Syrern.

          Die Bundesrepublik beherbergt inzwischen die größte afghanische Gemeinschaft außerhalb Zentralasiens, insgesamt rund 280.000 Menschen. Laut dem Zeitungsbericht rechnen Fachleute deshalb damit, dass im Fall einer afghanische Flüchtlingsbewegung nach Europa besonders viele Personen nach Deutschland gelangen wollen.

          Weitere Themen

          Johnson blickt in den Abgrund

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.