https://www.faz.net/-gpf-93gla

„Antwort auf Bombardements“ : Huthi-Rebellen: Rakete auf Flughafen Riad abgefeuert

  • Aktualisiert am

Die saudi-arabische Luftwaffe hat eine Rakete nordöstlich der Hauptstadt Riad abgefangen. Die Huthi-Rebellen im Jemen haben sich zu dem Angriff bekannt.

          1 Min.

          Die Huthi-Rebellen im Bürgerkriegsland Jemen haben eigenen Angaben zufolge eine Rakete auf den internationalen Flughafen von Riad abgefeuert. Dies sei eine Antwort auf die Bombardements und die Blockade des Jemen durch eine saudi-arabisch geführte Militärkoalition, sagte Ali al-Kahum vom politischen Büro der schiitischen Rebellen am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Huthis, die weite Teile des Jemen vor allem im Norden des Landes kontrollieren, hätten dabei eine Rakete vom Typ „Volcano H-2“ eingesetzt.

          „Wir haben das Recht, zurückzuschlagen und Raketen abzufeuern auf jene, die unsere Söhne und unsere Bevölkerung mit ihren Flugzeugen töten“, sagte Al-Kahum. Er spielte dabei auf einen Luftangriff am Mittwoch auf einen Markt in der jemenitischen Provinz Saada an, bei dem 29 Menschen getötet worden waren.

          Zuvor hatte der arabische Nachrichtensender Al-Arabija berichtet, dass die saudi-arabische Luftwaffe eine Rakete nordöstlich der Hauptstadt Riad abgefangen hätte.

          Weitere Themen

          Wieder Anti-Corona-Demo in Stuttgart

          Wenig Zulauf : Wieder Anti-Corona-Demo in Stuttgart

          Am Wochenende haben Gegner der Corona-Verbote abermals auf sich aufmerksam gemacht. Insgesamt blieb es friedlich. In Berlin gab es Sonntag laut Polizei überhaupt keine nennenswerten Demos.

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.
          Kerzen und Stofftiere vor der Kita „Am Steinkreis“ in Viersen: Hier starb am 21. April eine Dreijährige.

          Totes Kita-Kind in Viersen : Reihenweise Alarmsignale

          In einer Kita in Viersen soll eine Erzieherin die kleine Greta ermordet haben. Ihr Lebenslauf enthält zahlreiche Alarmsignale. Es war offenbar nicht der erster Übergriff der 25-Jährigen auf ein Kita-Kind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.