https://www.faz.net/-gpf-9o78a

Saudi-Arabien : Houthi-Rebellen greifen Entsalzungsanlage an

  • Aktualisiert am

Houthi-Rebellen bei einer Demonstration Bild: dpa

Mit Iran verbündete jemenitische Rebellen haben eine Anlage im Nachbarland beschossen. Das Königreich meldet, es habe keine Schäden und Verletzte gegeben.

          1 Min.

          Die mit Iran verbündeten Houthi-Rebellen im Jemen haben eine Entsalzungsanlage in Saudi-Arabien angegriffen. Ein Geschoss sei im Küstenort Dschisan zu Boden gegangen, teilte der Sprecher der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition im Jemen, Turki al-Malk, der staatlichen Agentur SPA zufolge mit. Verletzte oder Schäden habe es nicht gegeben, sagte Al-Malk. Er kündigte Vergeltung für die „Terrorakte“ an.

          Stunden zuvor hatten die Rebellen erklärt, ein Kraftwerk in Dschisan angegriffen zu haben. Der Marschflugkörper habe sein Ziel „mit hoher Genauigkeit“ getroffen, zitierte der rebellennahe Fernsehsender Al Masirah einen Militärsprecher.

          Die Houthi-Rebellen, die große Teile des Jemens kontrollieren, greifen immer wieder Orte im benachbarten Saudi-Arabien an. Bei einer Attacke auf einen Flughafen im Südwesten des Landes wurden zuletzt 26 Zivilisten verletzt. Zudem fliegen die Rebellen regelmäßig Angriffe mit bewaffneten Drohnen. Zuletzt waren am Dienstag zwei Drohnen der Houthi vom saudischen Militär abgefangen worden.

          Das sunnitische Saudi-Arabien betrachtet den schiitischen Iran als Erzfeind in der Region und befürchtet, dass Riad seine Macht mit Hilfe der Houthi ausweiten könnte.

          Weitere Themen

          Auch die Aborigines wollen sich wehren

          Rassismus in Australien : Auch die Aborigines wollen sich wehren

          In Australien entfacht der Polizeieinsatz gegen einen jungen Aborigine eine Protestwelle – getragen von den Bildern aus Amerika wollen jetzt auch die Ureinwohner gegen ihre Benachteiligung kämpfen.

          „Dunkle Flecken“ und „schwarze Kraken“

          Ibiza-Untersuchungsausschuss : „Dunkle Flecken“ und „schwarze Kraken“

          In Wien hat der Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Ibiza-Affäre begonnen. Die FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus sollen sich zu ihren Aussagen im „Ibiza-Video“ äußern. In voller Länge bekommen die Abgeordneten das Video jedoch erst später zu sehen.

          Topmeldungen

          Protest gegen Mieterhöhungen : Kampf ums Brentano-Hochhaus

          Seit zwei Jahren wehren sich die Bewohner eines Rödelheimer Wohnblocks gegen ihren Vermieter. Nun wurde ihnen die bisher stärkste Mieterhöhung angekündigt. Doch sie geben nicht auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.