https://www.faz.net/-gpf-a0wuk

Hungerkrise in Syrien : Die Not in Assads ausgezehrtem Reich

Ein Bild des syrischen Machthabers Baschar al Assad hängt in einer Metzgerei in Damaskus. Bild: Reuters

In Syrien leiden immer mehr Menschen Hunger. Die Kosten für Ernährung übersteigen das Durchschnittseinkommen. Eine Geberkonferenz soll helfen, die Not zu lindern. Die setzt auch Machthaber Assad zunehmend unter Druck.

          5 Min.

          Einhundertfünfzig Bedürftige hatte das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) in Syrien benachrichtigt. Sie sollten vor einigen Tagen zu einer Verteilstelle in der Küstenregion kommen, um sich Lebensmittelhilfen abzuholen. Es kamen etwa dreitausend Menschen. Der Hunger greift um sich in Syrien. „Die Lage ist dramatisch, der Trend besorgniserregend“, sagt Corinne Fleischer, die WFP-Länderdirektorin für Syrien. „Die Verzweiflung der Leute ist mit den Händen zu greifen.“ Ihre Schilderungen decken sich mit anderen Berichten, laut denen immer mehr Menschen in Mülltonnen nach Essbarem suchen und laut denen es immer mehr Bettler gibt.

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          „In vielen Haushalten sehen wir nur noch die Nahrungsmittel, die wir bereitstellen“, sagt die WFP-Vertreterin. Und viele hätten in ihrer Not schon ihre Kühlschränke verkaufen müssen. Die Kosten für eine halbwegs gesunde Ernährung übersteigen inzwischen das syrische Durchschnittseinkommen. Derzeit geht das WFP davon aus, dass etwa 9,3 Millionen Syrer auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen sind – allein 1,4 Millionen kamen im vergangenen halben Jahr dazu. Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht. Fleischer spricht von einer Abwärtsspirale von „Armut und Hunger“.

          Europa ist weit von seinen Zielen entfernt

          Wenn die Europäische Union und die Vereinten Nationen an diesem Dienstag eine gemeinsame Geberkonferenz abhalten, stehen drastische Vergleiche im Raum. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat erklärt, seit dem Zweiten Weltkrieg habe es keine so drastische humanitäre Notlage mehr gegeben. Der Krieg in Syrien dauere jetzt schon so lange wie die beiden Weltkriege zusammen, sagte eine UN-Diplomatin dieser Tage. Die Vertreter von 58 Staaten und einem Dutzend UN-Organisationen werden bei der Videokonferenz erwartet, in der Regel die Außenminister. Für Deutschland nimmt Heiko Maas (SPD) teil. Die EU ist der mit Abstand wichtigste Geber. Ein EU-Beamter hat eine „bedeutsame Zusage“ für dieses und das kommende Jahr in Aussicht gestellt. Die Vereinten Nationen veranschlagen den Bedarf auf insgesamt 10 Milliarden Dollar, davon 3,8 Milliarden für Menschen in Syrien. Eine feste Zielvorgabe für Dienstag gibt es nicht.

          Für die EU ist die Konferenz eine der selten gewordenen Gelegenheiten, ihren politischen Ansatz für Syrien in Erinnerung zu rufen. „Ohne einen politischen Übergang wird die EU den Wiederaufbau in Syrien nicht finanzieren“, sagte ein hoher EU-Diplomat vor der virtuellen Zusammenkunft. Man könne das syrische Haus nur auf einem neuen Fundament aufbauen. Zugleich erinnert die Geberkonferenz die Europäer auch daran, wie weit sie davon entfernt sind, ihre Ziele zu erreichen. Von einem glaubwürdigen politischen Prozess, den die EU sich wünscht, ist Syrien weit entfernt.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Weder das syrische Regime noch seine Schutzherren in Moskau und Teheran haben sich von den europäischen Forderungen bislang sonderlich beeindrucken oder gar beirren lassen. Es gibt gut dokumentierte Fälle, in denen russische und syrische Bomber Kliniken attackiert haben, die mit solchem Geld finanziert wurden, wie es jetzt wieder für die Versorgung der Menschen in Syrien eingesammelt werden soll. Der unter UN-Regie geführte Genfer Friedensprozess zeitigt so gut wie keine greifbaren Fortschritte. Baschar al Assad macht immer wieder deutlich, dass er sich als Sieger anseht, von dem man keine Zugeständnisse erwarten kann.

          Dabei könnte das Regime in Damaskus, das seine Herrschaft militärisch verteidigt hat, jegliche Art von wirtschaftlicher Unterstützung dringend gebrauchen. Der Hunger in Syrien hat längst nicht mehr direkt mit den Kampfhandlungen zu tun. Noch vor wenigen Jahren machte Assad ihn sich gezielt zunutze. Lebensmittellieferungen in von Aufständischen kontrollierte Gegenden waren kraftraubende Nervenkriege. Jetzt ist die Not eine Bedrohung für Assads Autorität, denn die Menschen hungern überall in seinem zerstörten Reich. Ihr Leid ist in erster Linie dem rasanten wirtschaftlichen Niedergang in den vom Krieg ausgezehrten Land geschuldet. Die WFP-Länderdirektorin Fleischer sieht einen Teufelskreis, aus dem die syrischen Familien nur schwer ausbrechen können. „Die Kaufkraft ist geschwunden, viele Händler füllen ihre Lager nicht mehr, oder die Läden schließen gleich ganz. Dann schließen die Fabriken, die Menschen verlieren ihre Arbeit und die Kaufkraft schwindet weiter.“ Der wirtschaftliche Überlebensdruck sei derzeit höher als zu Zeiten, in denen der Krieg noch mit voller Wucht tobte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kreuz und Blumen auf dem Grab eines Corona-Opfers in Valle de Chalco, Mexico

          Johns-Hopkins-Universität : Mehr als eine Million Corona-Tote weltweit

          UN-Generalsekretär António Guterres spricht von einem „qualvollen Meilenstein“, sagt aber auch: „Wir können diese Herausforderung überwinden.“ Dafür brauche es verantwortungsbewusste Führungsstärke, Wissenschaft und weltweite Zusammenarbeit.
          Deutsche Alpen: Auch Urlaub in den eigenen Staatsgrenzen kann erholsam sein.

          Corona-Risikogebiete : Wo dürfen wir Urlaub machen?

          Immer mehr Urlaubsländer werden zum Corona-Risikogebiet. Strengere Quarantäne-Regeln machen das Reisen noch unangenehmer. Und die Kontrollen werden schärfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.