https://www.faz.net/-gpf-92l68

Katalonien-Krise : Hunderttausende demonstrieren in Barcelona gegen Unabhängigkeit

Teilnehmer der Demonstration gegen die Unabhängigkeit Kataloniens in der Innenstadt von Barcelona Bild: Garcia/EPA-EFE/REX/Shutterstock

In Barcelona haben sich 350.000 Menschen an einer Kundgebung für die Einheit Spaniens beteiligt. Ministerpräsident Rajoy schließt derweil nicht aus, die katalanischen Regionalregierung abzusetzen.

          1 Min.

          Hunderttausende haben an Wochenende in rund 50 Städten in Spanien für eine friedliche Lösung der Krise in Katalonien demonstriert. In Barcelona gingen am Sonntag nach Angaben der Veranstalter mehr als eine Million Menschen gegen die Abspaltungspläne der Regionalregierung auf die Straße; die Stadtpolizei sprach von 350.000 Teilnehmern.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Viele Demonstranten forderten die Festnahme des Regionalpräsidenten Carles Puigdemont. „Keine separatistische Verschwörung wird die spanische Demokratie zerstören können“, sagte Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa auf der Kundgebung. Der ehemalige EU-Parlamentspräsident Josep Borrell sagte, die Situation in Katalonien sei nicht mit der in Litauen, dem Kosovo oder Algerien vergleichbar.

          Zu der Kundgebung unter dem Motto „Es reicht! Kehren wir zur Besonnenheit zurück“ hatte die Societat Civil Catalana aufgerufen, die gegen die Unabhängigkeit Kataloniens kämpft. Auch die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy und die liberale Ciudadanos-Partei unterstützten die Demonstration. In einem Referendum, das die Regionalregierung ein Woche zuvor trotz des Verbots durch das Verfassungsgericht abgehalten hatte, hatten sich nach katalanischen Angaben 90 Prozent für die Unabhängigkeit ausgesprochen. Es hatten sich jedoch nur etwas mehr als 40 Prozent der Wahlberechtigten beteiligt.

          Rajoy wies unterdessen Aufrufe zum Dialog mit den Separatisten allerdings abermals scharf zurück. „Spanien wird nicht geteilt werden, und die nationale Einheit wird erhalten bleiben“, sagte er in der Zeitung „El País“. „Wir werden alle uns zur Verfügung stehenden gesetzgeberischen Instrumente nutzen, um das sicherzustellen.“ Er halte es auch nicht für ausgeschlossen, Artikel 155 der Verfassung anzuwenden, der es der Zentralregierung erlaubt, die Regierungsgewalt in Katalonien an sich zu ziehen. Der frühere spanische Ministerpräsident Felipe González sagte am Samstag in Berlin, er hätte die katalanische Führung wegen des illegalen Referendums längst abgesetzt. Puigdemonts Vorgänger Artur Mas sagte der Zeitung „Financial Times“, Katalonien sei noch nicht reif für die Unabhängigkeit.

          Weitere Themen

          Die verlorene Heimat

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.

          Unter Belagerung

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Ein gepanzerter Polizeiwagen versucht in der Nacht eine Barrikade zu durchbrechen und wird von den Protestlern an der Polytechnischen Universität in Brand gesteckt.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.