https://www.faz.net/-gpf-9r76s

Rücktritt gefordert : Hunderte Esten demonstrieren gegen Regierung

  • Aktualisiert am

Tallinn im September 2015 (Symbolbild) Bild: dpa

Die Protestler in Tallinn werfen der regierenden populistischen Ekre-Partei vor, das Land zu einem rechtsextremen Staat umbauen zu wollen. Die Partei ist für ihre migrationsfeindliche Haltung bekannt.

          1 Min.

          Hunderte Esten haben auf einer Demonstration in der Hauptstadt Tallinn am Samstag den Rücktritt der Regierung gefordert. Der Protest richtete sich insbesondere gegen die seit April der Regierung angehörende rechtspopulistische Ekre-Partei. Demonstranten hielten Schilder auf Estnisch, Englisch und Russisch mit Aufschriften wie „Kein Rassismus, keine Islamophobie, kein Hass, keine Gewalt“ hoch.

          In Estland regiert seit April eine Koalition aus der Zentrumspartei, der konservativen Isamaa-Partei und der rechtspopulistischen Ekre-Partei. Die euroskeptische Ekre-Partei ist für ihre populistische Rhetorik und ihre migrationsfeindliche Haltung bekannt.

          Der Protest war von der Bewegung „Ja zur Freiheit, Nein zur Lüge“ organisiert worden. Für das Land mit 1,3 Millionen Einwohnern war die Zahl der Teilnehmer an der Demonstration beachtlich. „Es war ein Protest gegen eine Partei in der Regierung, die alles, was in den vergangenen 30 Jahren getan wurde, auseinanderreißen, die Verfassung ändern und Estland zu einem rechtsextremen Land machen will“, sagte Siim Tuisk, einer der Organisatoren, der Nachrichtenagentur AFP.

          In einer vor der Demonstration veröffentlichten Mitteilung warfen die Organisatoren Regierungsmitgliedern vor, „Ärzte, Forscher, Umweltschützer, ausländische Studenten und Minderheiten zu beschimpfen und zu schikanieren“. Bislang hätten nur „diejenigen, die Alkohol mögen“, von der Regierungspolitik profitiert, fügten sie hinzu. Damit spielten sie auf eine kürzlich beschlossene Steuersenkung für alkoholische Getränke an, die die Esten davon abhalten soll, Alkohol im Nachbarland Lettland zu kaufen.

          Weitere Themen

          Kurden setzen Kampf gegen IS-Milizen vollständig aus

          Krieg in Syrien : Kurden setzen Kampf gegen IS-Milizen vollständig aus

          Die Kurden und ihre Verbündeten haben den Kampf gegen den „Islamischen Staat“ vorerst als beendet erklärt. International besteht die Befürchtung, dass die türkische Intervention den Dschihadisten in kurdischer Haft die Möglichkeit zur Flucht gibt.

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Die Hintertür führt zur KP

          Überwachung in China : Die Hintertür führt zur KP

          Dass Chinas Kommunistische Partei die Bürger mit einer Smartphone-App erziehen will, ist schon länger bekannt. Nun kommt heraus: Die Software sammelt auch fleißig Daten.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.