https://www.faz.net/-gpf-9kgul

Huawei-Affäre : China klagt inhaftierte Kanadier an

  • Aktualisiert am

Ein Huawei-Geschäft in Peking Bild: Reuters

Kanadische Behörden wollen sich mit der Auslieferung der Finanzchefin des Konzerns an Amerika beschäftigen. Peking reagiert prompt.

          1 Min.

          China hat zwei festgehaltene Kanadier der Spionage beschuldigt. Beide waren inhaftiert worden, nachdem die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei, Meng Wanzhou, in Kanada festgenommen worden war. Diplomaten sahen eine Vergeltungsmaßnahme Chinas. Nur drei Tage nach der grundsätzlichen Entscheidung der kanadischen Regierung, dass die Tochter des Konzerngründers auf Ersuchen Amerikas ausgeliefert werden kann, erhoben die Behörden in Peking am Montag die Spionagevorwürfe.

          Einer der beiden Kanadier ist der ehemalige Diplomat und heutige Vertreter der unabhängigen Crisis-Group, Michael Kovrig. Er habe „als Spion gearbeitet, chinesische Staatsgeheimnisse und geheime Informationen gestohlen“, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua das Rechtskomitee der Kommunistischen Partei. Der ebenfalls festgenommene Korea-Experte und Geschäftsmann Michael Spavor sei sein wichtigster Kontakt gewesen und habe ihn mit geheimen Informationen versorgt.

          Die Huawei-Managerin war im Dezember auf Ersuchen Amerikas in Kanada festgenommen worden. Der Grund war Bankbetrug im Zusammenhang mit der Umgehung der Sanktionen gegen den Iran. Der Vereinigten Staaten verlangen ihre Auslieferung. An diesem Mittwoch wollte sich der Oberste Gerichtshof der Provinz British Columbia mit dem Fall befassen und eine Anhörung dazu ansetzen.

          Die Finanzchefin und Tochter des Huaweigründers: Meng Wanzhou

          Derweil wurde bekannt, dass Wanzhou die kanadische Regierung verklagt, weil ihre verfassungsmäßigen Rechte bei ihrer Festnahme schwer verletzt worden seien. Das berichtete das amerikanische Nachrichtenportal „Politico“, das die Anklageschrift publizierte. Die kanadischen Behörden wollten Mengs Klage nicht kommentieren. „Wir sind ein Rechtsstaat. Kanada führt ein faires, unparteiisches und transparentes Verfahren mit Blick auf die Festnahme von Frau Meng Wanzhou“, sagte der Sprecher des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit, Scott Bardsley.

          Weitere Themen

          Merkel empfängt Macron Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Merkel empfängt Macron

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron zur internationalen Libyen-Konferenz im Kanzleramt empfangen. Seit Jahren tobt in Libyen ein verworrener Bürgerkrieg - die Bundesregierung bringt die Akteure in dem Konflikt an einen Tisch.

          Topmeldungen

          In der Facebook-Zentrale in in Menlo Park, Kalifornien

          Facebook-Manager : Aufspalten ist nicht die Lösung

          Der größte Nachteil für europäische Tech-Unternehmen im Vergleich zu ihren Wettbewerbern in China und Amerika ist der fehlende riesige Binnenmarkt. Ein Gastbeitrag.

          Französische Vorstädte : Straßenkampf in der Banlieue

          In den französischen Vorstädten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Die Staatsgewalt fühlt sich nicht respektiert und schlecht ausgestattet. Unterwegs mit Einsatzkräften nordwestlich von Paris.

          EM-Schock für Handball-Team : Brutale Schlusspointe

          Dass beim Handball in 15 Minuten mehr passieren kann als in anderen Sportarten in drei Spielen, bekommen die Deutschen bei der EM gegen Kroatien bitter zu spüren. Am Ende gibt es einen verhängnisvollen Spannungsabfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.