https://www.faz.net/-gpf-9mv6y

Krieg im Jemen : Houthis ziehen sich aus Hafenstadt zurück

  • Aktualisiert am

UN-Mitarbeiter im Hafen von Hudaida Bild: AFP

Mit dem Rückzug werde die Ende vergangenen Jahres ausgehandelte Waffenruhe umgesetzt, sagen die Houthis. Die international anerkannte Regierung äußert jedoch Zweifel.

          Im Bürgerkriegsland Jemen haben die schiitischen Houthi-Rebellen nach eigenen Angaben mit dem vereinbarten Abzug aus der strategisch wichtigen Hafenstadt Hudaida begonnen. Unter Beobachtung der UN sei auch der einseitige Truppenabzug aus den Häfen Salif und Ras Isa eingeleitet worden, sagte ein ranghoher Houthi-Vertreter am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Damit werde die Ende vergangenen Jahres ausgehandelte Waffenruhe umgesetzt.

          Ein Regierungsbeamter stellte die Gültigkeit des Rückzugs jedoch infrage. Wenn ein solcher Abzug ohne die trilaterale Aufsicht durch Teams der Vereinten Nationen, der Regierung und der Houthis stattfinden sollte, sei dies nicht ausreichend.

          Im Februar hatten sich die international anerkannte Regierung im Jemen mit den Houthis auf den Abzug geeinigt, um eine Ende 2018 in Stockholm vereinbarte Waffenruhe umzusetzen. Einen Plan für den Abzug hatten die Konfliktparteien im April akzeptiert.

          Der Jemen ist eines der ärmsten Länder der arabischen Welt und leidet seit 2014 unter dem Konflikt zwischen den von Saudi-Arabien unterstützten Truppen und den vom saudischen Erzrivalen Iran geförderten Houthi-Rebellen. Diese halten seit fast fünf Jahren große Teile des Nordjemens besetzt.

          Laut UN sind zehn Millionen Menschen in dem Land vom Hungertod bedroht, 80 Prozent der Bevölkerung benötigen dringend Hilfe. Hudaida und die anderen Häfen am Roten Meer sind für die Versorgung mit Hilfsgütern vor allem im Nordjemen von großer Bedeutung.

          Weitere Themen

          Manchmal liegt das Glück ganz nah

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.