https://www.faz.net/-gpf-a7xdp

Raketenbeschuss auf Riad : Neue Kämpfe und alte Probleme im Jemen-Krieg

Unterstützer der Houthi demonstrieren in Sanaa am 25. Januar gegen die Einstufung der jemenitischen Rebellen als Terrorgruppe durch Washington. Bild: Reuters

Um im Jemen-Krieg Stärke zu demonstrieren, beschießen die Houthi Saudi-Arabien. Das dürfte denjenigen in Bidens Regierung ungelegen kommen, die Trumps Einstufung der Rebellen als Terrorgruppe rückgängig machen wollen.

          2 Min.

          Die internationale Kritik an den Raketenangriffen auf Saudi-Arabien war kaum verklungen, da krachte es am Dienstag wieder am Himmel über der Hauptstadt Riad. Im Fernsehen wurde berichtet, die Luftabwehr habe eine Rakete abgefangen. Erst am Samstag hatte die von Saudi-Arabien geführte Koalition, die im Jemen einen Krieg gegen die Houthi-Rebellen führt, gemeldet, ein feindliches Luft-Ziel mit Kurs auf Riad sei zerstört worden. Neutrale jemenitische Sicherheitsfachleute und westliche Diplomaten haben keine Zweifel daran, dass die Houthi hinter solchen Attacken stecken.

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Immer wieder feuern die Rebellen, die von Saudi-Arabiens großem Rivalen Iran unterstützt werden, Raketen auf Ziele im benachbarten Königreich ab. Die jetzigen Angriffe wurden als Botschaften der Houthi gewertet, die auf diese Weise Stärke demonstrieren wollten. Noch kurz vor der Vereidigung Joe Bidens hatte die Trump-Administration die Gruppe im Zuge ihrer Politik des „maximalen Drucks“ auf Iran und seine Alliierten als Terrororganisation eingestuft und mit Sanktionen belegt. Die neue amerikanische Regierung hat jetzt angekündigt, diesen Schritt zu prüfen und die Wirtschaftssanktionen für einen Monat auszusetzen. Den Gegnern des Anti-Houthi-Vorstoßes haben die Rebellen mit ihren Raketenangriffen indes keinen Gefallen getan.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Streitbarer Genosse: Wolfgang Thierse

          Streit über Thierse-Beitrag : Wie „verqueer“ ist die SPD?

          Im Streit über einen F.A.Z. Beitrag von Wolfgang Thierse zur Identitätspolitik hat die SPD-Vorsitzende versagt. In normalen Zeiten hätte eine souveräne Parteiführung zu einer Debatte auf neutralem Boden eingeladen. Ein Gastbeitrag.