https://www.faz.net/-gpf-90tq8

Früherer Bundespräsident : Köhler wird UN-Beauftragter für Westsahara-Konflikt

  • Aktualisiert am

Horst Köhler, 74 Jahre alt, gilt als Afrika-Kenner. Bild: dpa

Der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler hat eine neue Aufgabe: Als Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen soll er die Konfliktparteien in der Westsahara zusammenbringen.

          1 Min.

          Altbundespräsident Horst Köhler ist zum UN-Sonderbeauftragten für den Westsahara-Konflikt ernannt worden. Köhler bringe mehr als 35 Jahre Erfahrung in Regierungsfragen und der Arbeit in internationalen Organisationen mit, teilte UN-Generalsekretär António Guterres am Mittwoch mit. Köhler war vor seiner Zeit als Bundespräsident (2004-2010) unter anderem Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) und gilt als Afrika-Kenner.

          Der bisherige Westsahara-Beauftragte, der amerikanische Diplomat Christopher Ross, hatte im Frühjahr nach acht Jahren im Amt seinen Rücktritt eingereicht. Guterres dankte Ross für seine „unermüdlichen Anstrengungen“ beim Versuch, Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien in der Westsahara möglich zu machen.

          Die Westsahara liegt zwischen Marokko und Mauretanien am Atlantik. Marokko erhebt Anspruch auf das Gebiet und kontrolliert es größtenteils, was jedoch international nicht anerkannt wird. Die Befreiungsbewegung Polisario will die Unabhängigkeit für die Westsahara. Sie und die Regierung Marokkos hatten im April beziehungsweise im Juni Köhlers Ernennung zugestimmt.

          Weitere Themen

          Neutrale müssen draußen bleiben

          Die letzten Kriegswochen : Neutrale müssen draußen bleiben

          Beobachter sind bei der Gründungskonferenz der Vereinten Nationen in San Francisco nicht willkommen. Die Skepsis der Alliierten ihnen gegenüber ist groß. Der 10. April 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

          Topmeldungen

          Ein Fenster und ein Telefon: gerade die zwei vielleicht wichtigsten Verbindungen zur Außenwelt

          Isolation an den Feiertagen : Wie Corona unserer Psyche schadet

          Ein Ende der sozialen Isolation ist vorerst nicht in Sicht. Nun müssen wir auch noch die Feiertage ohne Freunde und Familie überstehen. Was macht das mit uns? Über ein Experiment mit ungewissem Ausgang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.