https://www.faz.net/-gpf-9rz8q

Demonstrationen in Hongkong : Polizei löst Proteste mit Tränengas auf

  • Aktualisiert am

Einem Demonstranten wird nach der Festnahme Wasser über das Gesicht geschüttet, nachdem er Tränengas in die Augen bekam. Bild: Reuters

Hunderte Protestler wollten der Opfer gedenken, die bei den Demonstrationen in Hongkong vermeintlich ihr Leben ließen. Einige trugen dabei Masken. Die Polizei reagierte mit Tränengas.

          1 Min.

          Mit Tränengas ist die Polizei in Hongkong am Montag gegen Demonstranten vorgegangen, die der vermeintlichen Opfer in den eigenen Reihen gedenken wollten. Dutzende Polizisten waren rund um die U-Bahn-Station Prince Edward im Einsatz, ein Brennpunkt der seit fünf Monaten andauernden Proteste. Sie räumten die Straßen rund um die Station, entfernen Ziegelsteine und Metallbarrieren, die die prodemokratischen Regierungskritiker aufgestellt hatten, um die Polizei fernzuhalten. Zahlreiche Demonstranten flohen zu Fuß.

          Hunderte Menschen waren am Montagabend zum Chung Yeung Fest, an dem der Toten gedacht wird, an der U-Bahn-Station zusammengekommen. Sie wollten diejenigen ehren, die ihrer Ansicht nach im Namen der Proteste gestorben sind. Betreiber eines Online-Chatraums, in dem Demonstranten emotional betreut werden, sagten der Deutschen Presse-Agentur, es habe ihrer Einschätzung nach bisher acht Selbstmorde im Zusammenhang mit der Protestbewegung gegeben.

          Trotz eines Vermummungsverbot trugen am Montag viele Demonstranten Gesichtsmasken. Die Verhängung des Vermummungsverbotes in einem Rückgriff auf koloniales Notstandsrecht am Freitag hatte die Spannungen in der chinesischen Sonderverwaltungsregion an diesem Wochenende noch einmal verschärft. Die sieben Millionen Hongkonger stehen unter Chinas Souveränität, genießen aber – anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik – mehr Rechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit, um die sie jetzt fürchten.

          Weitere Themen

          Grüne Parteien triumphieren Video-Seite öffnen

          Wahlen in der Schweiz : Grüne Parteien triumphieren

          Die Grüne Partei kann nach den Nationalratswahlen einen Zuwachs von sechs Prozentpunkten und 17 Sitzen verzeichnen. Die größten Verluste musste die rechtskonservative Schweizer Volkspartei einstecken.

          Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig – und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Topmeldungen

          Die Konjunktur läuft schwächer – in einer echten Krise steckt die Wirtschaft aber nicht.

          Weltwirtschaft im Abschwung : Wir brauchen kein Konjunkturprogramm

          Finanzpolitik und Geldpolitik können der Wirtschaft aus echten Krisen helfen – wenn eine ernste Rezession droht. Um kleine Schwankungen auszugleichen, sind sie ungeeignet.
          Erst im Februar wurden die neuen Straßenschilder aufgehängt.

          Nordmazedonien und die EU : „Der Erweiterungsprozess ist klinisch tot“

          Für mögliche Beitrittsgespräche mit der EU hat Mazedonien sich in Nordmazedonien umbenannt. Nun wird daraus vorerst nichts. Im Interview spricht der ehemalige Außenminister Antonio Milošoski darüber, ob es einen Weg zurück gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.