https://www.faz.net/-gpf-9o7np

Protestbewegung in Hongkong : Karriereverlust durch öffentliche Meinung

Nur wenige Künstler der Stadt beugen sich nicht dem Druck der Kommunistischen Partei – und riskieren damit ihre Karriere. So auch Popsängerin Denise Ho, die der F.A.Z. erzählt, warum sie sich nicht einschüchtern lässt.

          5 Min.

          Auf dem Höhepunkt der Proteste in Hongkong vergangene Woche entschied sich die Schauspielerin Charmaine Sheh zu einer Geste der Solidarität: Sie markierte ein Foto der Proteste im Netzwerk Instagram mit „Gefällt mir“. Es dauerte nicht lange, bis sie das bereute. Obwohl Instagram auf dem chinesischen Festland verboten ist, verbreitete sich rasch ein Foto ihres „Likes“ im chinesischen Internet. Daraufhin ergoss sich ein Shitstorm über Sheh. Es gab Forderungen, die Hongkonger Schauspielerin aus dem chinesischen Fernsehen zu verbannen, wo sie gerade erst mit dem populären Mehrteiler „Die Geschichte des Yanxi-Palastes“ zu sehen war.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Um ihre Karriere zu retten, entschied sich Charmaine Sheh zum Kotau: Sie habe das Foto aus Versehen geliked, beteuerte sie gegenüber ihren 17 Millionen Fans auf Weibo. Sie sei „schockiert“ über dessen Inhalt. Dazu ein patriotischer Schwur: „Ich, Charmaine Sheh, liebe das Land.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, am 15. Oktober in Berlin.

          Regierungsbildung in Berlin : Sieht so der Aufbruch aus?

          Die Spezialität der Sondierer von SPD, Grünen und FDP scheinen bisher vor allem Worte zu sein. Ein Aufbruch verlangt aber Taten.
          90 Prozent der Polen haben sich in neuen Umfragen für den Verbleib in der EU ausgesprochen.

          Polexit-Pläne : Kampf gegen die „Besatzer“ aus Brüssel

          Nach dem Urteil des Verfassungsgerichts ist die Lage in Polen ernst. Regierungspolitiker spielen mit der Idee eines unabhängigen Polens, dabei profitiert das Land von der EU.