https://www.faz.net/-gpf-95xr2

Kommissionsentscheidung : Homo-Ehe in ganz Lateinamerika

Demonstration für die Anerkennung der Ehe von Homosexuellen 2010 in Buenos Aires Bild: AFP

LGBT-Organisationen feiern den Schritt als großen Durchbruch: In zwanzig Ländern Lateinamerikas muss die Ehe von Homosexuellen künftig anerkannt werden. Doch das Problem der Diskriminierung bleibt.

          In praktisch allen Ländern Lateinamerikas muss die Ehe gleichgeschlechtlicher Paare anerkannt werden. Das hat die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (CIDH) in Costa Rica entschieden. Anlass war eine Rechtsanfrage der Regierung in Costa Rica, die wissen wollte, ob für gleichgeschlechtliche Partnerschaften dieselben Eigentumsrechte wie für heterosexuelle gälten.

          Tjerk Brühwiller

          Berichterstatter für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Die Richter gingen in ihrer 145-seitigen Entscheidung noch weiter: Es sei diskriminierend und unzulässig, Gesetze ausschließlich auf heterosexuelle Paare anzuwenden, hält das Gericht fest. Homosexuelle Paare sollten Zugang zu allen rechtlich anerkannten Haushaltsformen haben, einschließlich der Ehe.

          Von Organisationen der Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transsexuellen (LGBT) wird die Entscheidung als historischer Durchbruch gefeiert. Die zwanzig Länder der Region, welche die Kompetenz des CIDH anerkennen, sind dazu verpflichtet, ihre Gesetzesgrundlagen entsprechend anzupassen. Wo der Anpassungsprozess sich als kompliziert erweist, müssten die Rechte mittels Übergangsbestimmungen garantiert werden, befand die CIDH.

          Schon heute ist die gleichgeschlechtliche Ehe in fünf lateinamerikanischen Ländern zugelassen: Brasilien, Argentinien, Kolumbien, Uruguay und in einzelnen Bundesstaaten von Mexiko.

          Was Gesetze für Homosexuelle betrifft, gehört Lateinamerika zu den progressivsten Regionen der Welt – nach der Entscheidung des CIDH erst recht. Die Gesetze sind eines, die Realität ist etwas anderes. Die gesellschaftliche Akzeptanz von Homosexuellen ist trotz aller Fortschritte auf Gesetzesebene sehr gering. Die katholische Kirche, doch vor allem auch die populären evangelikalen Freikirchen predigen ein sehr konservatives Gesellschaftsbild.

          Auch in der Machokultur hat die Homosexualität keinen Platz. Homosexuelle leiden in Lateinamerika weiterhin unter Diskriminierung und zunehmender Gewalt. In Brasilien beispielsweise wurde 2017 laut LGBT-Organisationen im Schnitt täglich eine Person wegen ihrer sexuellen Orientierung getötet. Kürzlich ließ auch ein Gesetzesvorstoß aufhorchen, der vorsah, Homosexuelle zu Therapien zu verpflichten.

          Weitere Themen

          „Trump stiftete zum Meineid an“

          Michael Cohen : „Trump stiftete zum Meineid an“

          Donald Trump droht neues Ungemach im Zusammenhang mit seinen Russland-Kontakten. Zeugen berichten von einer Aussage Cohens, die es in sich hat. Erste Demokraten fordern ein Amtsenthebungsverfahren.

          Topmeldungen

          Wenn das Regierungsbündnis aus Linken., SPD und Grünen einen staatlichen Mietendeckel mit Nachdruck verfolgt, könnte es nur in dieser Legistlaturperiode Wirklichkeit werden.

          Staatlicher Mietendeckel : SPD will Höchstpreis für Mieten in Berlin

          Wirkungsvoller als die bundesweite Mietpreisbremse, welche nur Bestandsbauten betrifft, soll ein staatlicher Mietendeckel sein: Ein Quadratmeter soll damit maximal 6 bis 7 Euro kosten, fordern Berliner Sozialdemokraten. Die CDU hält das für „Sozialismus“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.