https://www.faz.net/-gpf-vw6w

Hoffnung im Teddy-Streit : Muslimische Oberhaus-Vertreter vermitteln im Sudan

  • Aktualisiert am

Überhitzte Stimmung im Sudan: Demonstranten verbrennen das Foto der britischen Lehrerin Gillian Gibbons Bild: AFP

Der Labour-Politiker Lord Ahmed und Baronin Sayeeda Warsi von der Konservativen Partei wollen den sudanesischen Präsidenten Omar Hassan al-Baschir treffen, um eine Freilassung der wegen Beleidigung des Islams verurteilten Lehrerin aus Liverpool zu erreichen.

          1 Min.

          Nach der Verurteilung einer Britin wegen eines Teddys namens Mohammed hat der Besuch muslimischer Vertreter des britischen Oberhauses im Sudan Hoffnungen auf die Freilassung der Frau geweckt. Lord Nazir Ahmed von der Labour-Partei und Baroness Sayeeda Warsi von den Konservativen wollten in der sudanesischen Hauptstadt Khartum neben der inhaftierten Lehrerin Gillian Gibbons auch Regierungsvertreter und Sudans Präsidenten Omar Hassan al- Baschir treffen, verlautete am Samstag in London.

          Die beiden hofften, schon an diesem Montag zusammen mit Gibbons in ihre Heimat zurückzukehren. Sie waren laut BBC auf eigene Initiative in das afrikanische Land gereist. Gibbons Anwalt Kamal al-Gizouli äußerte sich zuversichtlich, dass seine Mandantin durch den Besuch freikommen könnte. „Ich wäre nicht überrascht, wenn der (sudanesische) Präsident der Delegation mitteilt, dass die Strafe fallengelassen wurde.“

          Gibbon hört sich „stark“ an

          Die 54-Jährige aus Liverpool war am Donnerstag wegen Beleidigung des Islams zu 15 Tagen Haft verurteilt worden. Sie hatte ihre Schüler einen Teddy Mohammed nennen lassen und damit wütende Proteste in dem islamischen Land ausgelöst. „Wir haben es von oberster Stelle, dass die sudanesischen Behörden im Zusammenhang mit ihrer Freilassung kooperieren werden“, teilte Lord Ahmeds Büro der BBC mit.

          Lehrerin Gillian Gibbons: ein Teddy Namens Mohammed

          Gibbons Sohn John (27) sagte derweil in Liverpool, die Familie werde nicht in den Sudan reisen. „Wir hoffen, dass die Sache eher früher als später gelöst wird.“ Er habe mit seiner Mutter gesprochen und sie habe sich „stark“ angehört. Außenminister David Miliband habe ihm versichert, er tue alles, damit seine Mutter freigelassen werde.

          Furcht vor Ausschreitungen

          Gibbons wurde unterdessen aus Sicherheitsgründen in ein anderes Gefängnis verlegt. Ihr Befinden sei gut, teilte ihr Anwalt mit. Es werde Wert darauf gelegt, dass sie die Haft ohne Probleme durchstehe, um die Beziehungen der Länder nicht zu belasten. Nachdem Gibbons ihre Strafe im Sudan abgesessen hat, soll sie an Großbritannien, die ehemalige Kolonialmacht in dem afrikanischen Land, ausgeliefert werden.

          Am Freitag hatten tausende aufgebrachte Menschen in Khartum protestiert und den Tod der Frau gefordert. Aus Furcht vor ähnlichen Ausschreitungen wie nach der Veröffentlichung von Mohammed- Karikaturen in Dänemark vor knapp zwei Jahren sicherten Polizisten die Stadt. Der Sprecher der sudanesischen Botschaft in London, Khalid al-Mubarak, sagte, die Proteste gingen von „Hitzköpfen“ und „kompromisslosen“ Moscheen aus.

          Weitere Themen

          Die Welt steht in Flammen Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg : Die Welt steht in Flammen

          Die junge Klimaschützerin aus Schweden sagt beim Weltwirtschaftsforum in Davos, es gehe nicht um Parteipolitik. Weder die Rechte noch die Linke noch die Mitte hätten Lösungen für die Klimakrise.

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Löst das Welthunger-Problem auch nicht: Ein als Ronald McDonald verkleideter Demonstrant fordert an Eröffnungstag des Weltwirtschaftsforums in Davos, „Eat the Rich“.

          Alles Öko? : Tage der Moralisten

          „Öko“ regiert Davos und die Grüne Woche: Alle ächzen unter der moralischen Last der Bewegung, nicht einmal die Biobauern atmen auf. Denn wer die Welt ernähren will, hat es schwer, die höchsten ethischen Standards zu erfüllen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.