https://www.faz.net/-gpf-a5wsx

Corona und die Folgen : Hunger und Armut kehren zurück

Marokkanische Migranten werden im Oktober 2020 auf den Kanaren von der Polizei begleitet. Bild: dpa

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen und andere hatten es prophezeit. Die Corona-Pandemie hat zu steigenden Flüchtlingszahlen geführt. Die Folgen sieht man jetzt auf den Kanaren.

          3 Min.

          Sie sind wohl nur eine Vorhut. Mehr als 18.000 Marokkaner, Senegalesen und Malier kamen in diesem Jahr schon auf den Kanaren an – die meisten erst seit Oktober. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Zahl der Migranten auf dem spanischen Außenposten im Atlantik um mehr als tausend Prozent zu. Nach Einschätzung internationaler Organisationen ist dieser Ansturm nur ein Symptom der globalen Pandemie.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Ähnliche Bilder könnten bald auch anderswo auf der Welt zu sehen sein. Denn viele Menschen wären nicht auf die Boote auf die Kanaren gestiegen, hätte Covid nicht in kurzer Zeit die Fortschritte in ihren Heimatländern zerstört: Nicht nur in Afrika verarmen Millionen Menschen, auch der Hunger kehrt zurück.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.