https://www.faz.net/-gpf-adocq

Ausstellung in Moskau : Wie die Romantik eine Brücke zwischen Deutschland und Russland bauen soll

Ein bisschen wie die Beziehungen: Maxim Worobjows Unwetter-Gemälde wird in der Moskauer Ausstellung gezeigt Bild: Staatliche Tretjakow-Galerie, Mo

Aktuelle Probleme zwischen Deutschland und Russland kann man auch durch das Prisma des 19. Jahrhunderts betrachten. Eine deutsch-russische Ausstellung in Moskau versucht den Brückenschlag in der Kulturpolitik.

          3 Min.

          Wer in Moskau, von Westen kommend, über die Krim-Brücke (sie heißt schon seit ihrer Eröffnung 1938 so) fährt, sieht zur Rechten den Gorki-Park, zur Linken die Neue Tretjakow-Galerie. An deren Gebäude, einem riesigen, sowjetisch-modernistischen Kubus, wird eine Ausstellung beworben: „Träume von Freiheit“, heißt sie, „Romantik in Russland und Deutschland“. Ende April eröffnet und bis zum 8. August in Moskau zu sehen, ist die Ausstellung ein Großereignis mit mehr als 300 Exponaten, die vor allem aus der Tretjakow-Galerie und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden kommen; in der sächsischen Landeshauptstadt soll „Träume von Freiheit“ von Oktober an zu sehen sein.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Die Ausstellung offenbart Verbindungen zwischen deutschen und russischen Künstlern, stimmungshafte Bande mit Sehnsüchtigem, Einsamem, Ungefährem, Wahnhaftem; persönliche, freundschaftliche Beziehungen. Viele deutsche Besucher dürften in Dresden russische Maler wie Alexandr Iwanow und Maxim Worobjow erst durch die Ausstellung kennenlernen, so, wie jetzt für viele Russen der deutsche Romantik-Star Caspar David Friedrich eine Entdeckung ist. Zeitgeist vermitteln den Ausstellungsbesuchern Gegenstände wie Briefe und die Lederstiefel, die Napoleon in der Schlacht um Dresden 1813 trug, die der Franzose gegen Österreich, Preußen und Russland gewann. Parallelen und Brüche setzt Daniel Libeskinds Museumsarchitektur in Szene: Ihre Grundform sind zwei Spiralen, die eine Linie durchbricht, eine symbolische Achse zwischen Dresden und Moskau.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Fahrbericht Skoda Enyaq : Fast schon fit für 2037

          Alltagstauglicher als der Skoda Enyaq war noch kein Elektroauto, das bei uns zu Gast war. Viel Platz, hohe Reichweite und ein relativ moderater Preis.