https://www.faz.net/-gpf-9m4zp

Poroschenko gegen Selenskyj : Hitzige Debatte im Olympiastadion von Kiew

  • Aktualisiert am

Petro Poroschenko (l), Präsident der Ukraine, und sein Herausforderer Wolodymyr Selenskyj (r) gingen verbal aufeinander los. Bild: dpa

Zwei Tage vor der Stichwahl in der Ukraine gewinnt der Kampf um Stimmen an Schärfe. Vor allem Poroschenko muss im Endspurt zulegen – die Prognosen für den Amtsinhaber sehen nicht gut aus.

          Vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in der Ukraine haben sich die beiden Kandidaten eine hitzige Debatte vor Tausenden Menschen im Olympiastadion in Kiew geliefert. Amtsinhaber Petro Poroschenko und der Komiker Wolodymyr Selenskyj gaben sich auf der Bühne in der Arena mit 70.000 Plätzen am Freitagabend zwar zunächst die Hände. Sie gingen aber prompt zu scharfen Angriffen aufeinander über.

          Selenskyj sagte zum Auftakt, dass er selbst vor fünf Jahren Poroschenko als Hoffnungsträger gewählt habe. „Es war ein Fehler“, sagte der Favorit vor der Abstimmung an diesem Sonntag (21. April). Die krisengeschüttelte Ex-Sowjetrepublik sei heute das ärmste Land – unter „dem reichsten Präsidenten“. Poroschenko, der selbstsicher und mit einem Lächeln auftrat, wies Vorwürfe der Korruption zurück.

          Der Amtsinhaber warnte vor der Gefahr, dass Russland mit seinem Präsidenten Wladimir Putin die Kontrolle über die Ukraine erlangen könne. „Wir stehen heute vor äußeren Herausforderungen, die vom Präsidenten Mut, Kraft, internationale Erfahrung erfordern“, sagte er. Poroschenko bezeichnete seinen Herausforderer als unfähig, den russischen Aggressor zu besiegen. Während Poroschenko nur Ukrainisch sprach, wechselte Selenskyj zeitweise ins Russische.

          Zehntausende Menschen verfolgten die Debatte vor der Präsidentschaftswahl.

          Der 41-jährige Selenskyj betonte, dass er sich im Gegensatz zu Poroschenko noch nie mit Putin getroffen habe. Er warf dem Staatschef vor, den Krieg im Osten der Ukraine – anders als vor fünf Jahren versprochen – nicht beendet zu haben. „Ich bin nicht ihr Opponent, ich bin ihr Urteil“, sagte Selenskyj. Er wolle nur eine Amtszeit regieren und dafür sorgen, dass die korrupte Machtelite verschwinde. Mehrere Fernsehsender übertrugen die Debatte – auch in Russland.

          Weitere Themen

          Ohne Hitler geht es nicht

          Europawahl in den Niederlanden : Ohne Hitler geht es nicht

          Am Abend vor der Europawahl schlüpfte Ministerpräsident Rutte in die Rolle des Herausforderers, um den Rechtsnationalisten Thierry Baudet zu stellen. Von Putin bis zur Frauenemanzipation, von Einwanderung bis Nexit ging es hart zur Sache.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.