https://www.faz.net/-gpf-9l7w7

Historischer Besuch : Prinz Charles und Camilla in Kuba angekommen

  • Aktualisiert am

Prinz Charles und Camilla (3.v.r), Herzogin von Wales, nehmen an einer Kranzniederlegung am Jose-Martin-Denkmal teil. Bild: dpa

Die Sozialisten haben die Royals feierlich begrüßt: Es ist der erste offizielle Besuch von Mitgliedern der britischen Königsfamilie auf der Insel.

          Historischer Besuch: Der britische Prinz Charles (70) und seine Ehefrau Camilla (71) sind in der kubanischen Hauptstadt Havanna zum ersten offiziellen Besuch von Mitgliedern der britischen Königsfamilie in Kuba angekommen. Sie wurden am Sonntag (Ortszeit) am Internationalen Flughafen José Martí von der stellvertretenden Außenministerin Kubas, Ana Teresita González, begrüßt.

          Charles legte auf dem Revolutionsplatz einen Blumenkranz am Denkmal des kubanischen Nationalhelden, dem Dichter José Martí, nieder.

          Der offizielle Teil des Besuchs in dem sozialistischen Inselstaat sollte am Montag beginnen. Charles wollte das historische Stadtzentrum von Havanna besichtigen und sich mit dem kubanischen Präsidenten Miguel Díaz-Canel treffen. Díaz-Canel war im vergangenen November für einen kurzen Besuch in London.

          Der Besuch des Royal-Ehepaars fällt in eine neue Eiszeit zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten, des engen Verbündeten von Großbritanniens. Washington hatte zuletzt die Bestimmungen für das jahrzehntealte Handelsembargo gegen Havanna weiter angezogen. Nach ihrem dreitägigen Aufenthalt dort werden Charles und Camilla das britische Überseegebiet Cayman Islands besuchen. Das Königspaar ist auf einer Tour durch die Karibik.

          Charles und Camilla betreten mit ihrem Kuba-Besuch ehemals britischen Boden: Im 18. Jahrhundert war Havanna für elf Monate dem Vereinigten Königreich unterstellt.

          Weitere Themen

          AfD im Osten stärkste Partei

          Sonntagsfrage : AfD im Osten stärkste Partei

          Fast ein Viertel der ostdeutschen Wähler würde sich im Fall einer Bundestagswahl für die AfD entscheiden. Die Union fällt laut Umfrage unter eine wichtige Marke, die SPD landet hinter den Grünen.

          Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden Video-Seite öffnen

          Paris : Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden

          Mehrere milliardenschwere Unternehmerfamilien hatten sich nach dem Brand der Kirche mit Spendenzusagen förmlich überboten. Die Demonstranten kritisieren nun, dass ihrer Bewegung derartige Spenden nicht angeboten werden.

          Topmeldungen

          Teilnehmer einer AfD-Demonstration in Rostock vergangenen Dezember

          Sonntagsfrage : AfD im Osten stärkste Partei

          Fast ein Viertel der ostdeutschen Wähler würde sich im Fall einer Bundestagswahl für die AfD entscheiden. Die Union fällt laut Umfrage unter eine wichtige Marke, die SPD landet hinter den Grünen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.