https://www.faz.net/-gpf-9l7w7

Historischer Besuch : Prinz Charles und Camilla in Kuba angekommen

  • Aktualisiert am

Prinz Charles und Camilla (3.v.r), Herzogin von Wales, nehmen an einer Kranzniederlegung am Jose-Martin-Denkmal teil. Bild: dpa

Die Sozialisten haben die Royals feierlich begrüßt: Es ist der erste offizielle Besuch von Mitgliedern der britischen Königsfamilie auf der Insel.

          Historischer Besuch: Der britische Prinz Charles (70) und seine Ehefrau Camilla (71) sind in der kubanischen Hauptstadt Havanna zum ersten offiziellen Besuch von Mitgliedern der britischen Königsfamilie in Kuba angekommen. Sie wurden am Sonntag (Ortszeit) am Internationalen Flughafen José Martí von der stellvertretenden Außenministerin Kubas, Ana Teresita González, begrüßt.

          Charles legte auf dem Revolutionsplatz einen Blumenkranz am Denkmal des kubanischen Nationalhelden, dem Dichter José Martí, nieder.

          Der offizielle Teil des Besuchs in dem sozialistischen Inselstaat sollte am Montag beginnen. Charles wollte das historische Stadtzentrum von Havanna besichtigen und sich mit dem kubanischen Präsidenten Miguel Díaz-Canel treffen. Díaz-Canel war im vergangenen November für einen kurzen Besuch in London.

          Der Besuch des Royal-Ehepaars fällt in eine neue Eiszeit zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten, des engen Verbündeten von Großbritanniens. Washington hatte zuletzt die Bestimmungen für das jahrzehntealte Handelsembargo gegen Havanna weiter angezogen. Nach ihrem dreitägigen Aufenthalt dort werden Charles und Camilla das britische Überseegebiet Cayman Islands besuchen. Das Königspaar ist auf einer Tour durch die Karibik.

          Charles und Camilla betreten mit ihrem Kuba-Besuch ehemals britischen Boden: Im 18. Jahrhundert war Havanna für elf Monate dem Vereinigten Königreich unterstellt.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.
          Will ihren WM Titel von 2018 verteidigen: Kickboxerin Marie Lang

          FAZ Plus Artikel: Kickbox-Weltmeisterin Lang : Vom Küken zur Kriegerin

          Als Marie Lang zum Kickboxem kam, war sie ein „megaschüchterner Teenie“ – immer in der Opferrolle, wenn sie in der Disco einer begrapscht hat. Dank ihres Sports und ihres Trainers ist sie nun stark. Nur eines ist geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.