https://www.faz.net/-gpf-a1bjl

Hilfslieferungen für Syrien : Ohnmacht gegenüber der Skrupellosigkeit

Am 11. Juli 2020 in einem Flüchtlingslager in der Provinz Idlib, die noch nicht vom Regime zurück erobert worden ist. Bild: AFP

Weil Russland und China es so wollen, wird die Hilfe für die syrische Zivilbevölkerung eingeschränkt. Wenn man dagegen schon nichts tun kann, muss man die Dinge deutlich beim Namen nennen, statt sich in Floskeln zu flüchten.

          1 Min.

          Eines kann man Russland und China bei ihrer Blockade humanitärer Hilfe für Syrien nicht vorwerfen: Inkonsequenz. Wer, wie Moskau, Krankenhäuser und andere zivile Ziele bombardieren lässt, um den Diktator Baschar al Assad an der Macht zu halten, braucht auch nicht davor zurückzuschrecken, die Versorgung der Bevölkerung mit den lebensnotwendigsten Dingen zu gefährden.

          China ist am Krieg in Syrien zwar nicht direkt beteiligt; aber warum sollte ein Regime wie das in Peking, das im eigenen Land die Uiguren zu Hunderttausenden grundlos in Lager sperrt, das Überleben von Menschen in einem anderen Land in seinen geopolitischen Kalkulationen berücksichtigen? Moralisch macht das in beiden Fällen keinen wesentlichen Unterschied mehr.

          Einen großen Unterschied, den zwischen Sein und Nichtsein, macht es aber für viele Menschen in Syrien, ob wenigstens über einen Grenzübergang weiter Hilfe in das Land kommt oder ob die Versorgungslieferungen ganz eingestellt werden müssen. Weil ein offener Grenzübergang besser ist als keiner, konnten die anderen Mitgliedstaaten im UN-Sicherheitsrat am Ende gar nicht anders, als das menschenverachtende Spiel Moskaus und Pekings mitzuspielen.

          Das ist ungeheuer bitter. Aber man sollte sich dann hinterher nicht auch noch selbst erniedrigen, indem man sich wie Außenminister Heiko Maas „erleichtert“ über einen Kompromiss zeigt, der keiner ist. Sondern den Verbrechern sagen, was sie sind.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Eine Geste als politisches Instrument Video-Seite öffnen

          „Merkel-Raute“ : Eine Geste als politisches Instrument

          Mit ihren zu einer Raute geformten Händen vor dem Bauch hat die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel ein persönliches Markenzeichen geschaffen – das Spielraum für Interpretationen lässt.

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          Die Gleichstellungsbeauftragten der nordrhein-westfälischen Hochschulen weisen darauf hin, „dass jeder Lehrende in seiner Karriere mit Studentinnen und Studenten interagieren wird, die persönliche Erfahrung mit sexualisierter Diskriminierung und/oder Gewalt gemacht haben“. Daher raten sie, bei der Behandlung von Stoffen wie der Geschichte von Tarquinius und Lucretia vorab einen Hinweis zu geben. Das Gemälde von Rubens hängt in der Eremitage.

          Pro Trigger-Warnungen : Traumata sind real

          Die Universität Bonn weist ihr Lehrkräfte darauf hin, wie sie ihre Studenten mit potentiell traumatisierendem Lehrstoff konfrontieren soll. Das ist sinnvoll und schützt Studenten mit seelischen Leidensgeschichten.
          Seite an Seite: Recep Tayyp Erdogan und Ali Erbas bei der Eröffnung einer Moschee in Istanbul im Mai 2019.

          Brief aus Istanbul : Vor Satan geschützte Zonen

          Erdoğan spielt sich als großer Herrscher auf, doch seine Machtbasis erodiert. Er versucht, islamistischen Wählern mit mehr Religion zu kommen. Wenn ihr Kühlschrank leer ist, bringt das nicht viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.