https://www.faz.net/-gpf-a30y4

Vier Wochen nach Explosion : Helfer in Beirut findet Lebenszeichen unter den Trümmern

  • Aktualisiert am

Mitglieder des chilenischen Rettungsteams und des libanesischen Zivilschutzes durchsuchen die Trümmer eines Gebäudes. Bild: dpa

Im Libanon hat ein Rettungshund unter den Trümmern eines Hauses, das bei der Explosion vor einem Monat eingestürzt war, ein Lebenszeichen aufgespürt. Die Helfer hoffen auf einen weiteren Überlebenden und haben die Suche wieder aufgenommen.

          1 Min.

          Rund einen Monat nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut haben Rettungshelfer möglicherweise Hinweise auf einen weiteren Überlebenden. Unter den Trümmern eines eingestürzten Hauses hätten ein chilenisches Rettungsteam und dessen Suchhund ein Lebenszeichen aufgespürt, meldete der libanesische Sender Al-Jadid am Donnerstag. Insgesamt seien zwei Körper ausgemacht worden.

          Der Gouverneur von Beirut, Marwan Abbud, sagte der Deutschen Presse-Agentur, möglicherweise gebe es einen Überlebenden. Die Sucharbeiten gingen auch nach Einbruch der Dunkelheit weiter.

          Gefährliche Arbeiten

          Scheinwerfer erhellten am Abend den Ort, an dem das dreistöckige Gebäude im Stadtteil Dschemmeiseh eingestürzt war. Die Rettungshelfer versuchten, von oben an die Opfer zu kommen. Eine Mitarbeiter des libanesischen Zivilschutzes sagte, sie versuchten ein Loch in die Trümmer zu machen. Die Arbeiten seien gefährlich, weil die noch stehenden Mauern schwach seien und einstürzen könnten. Das Gebäude ist nur wenige Hundert Meter vom Explosionsort entfernt.

          Bei der Explosionskatastrophe am 4. August waren mindestens 190 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 6000 verletzt worden. Der Hafen und große Teile der umliegenden Wohngebiete wurden massiv zerstört. Bis zuletzt wurden nach Angaben des libanesischen Gesundheitsministeriums noch sieben Menschen vermisst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Hart aber fair : Der Balken im eigenen Auge

          In den Vereinigten Staaten endet die Amtszeit von Donald Trump. Damit beginnt der Kampf um die politische Mitte, aber anders als gedacht. Immerhin kommt aber dort niemand auf die Idee, die Gewährung von Grundrechten als Belohnung zu betrachten. Das schaffen nur wir Deutschen.
          Unser Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Newsletter : Der Lockdown-Gipfel

          Welche Maßnahmen beim heutigen Treffen zwischen Bund und Ländern zur Debatte stehen, welche Intention Alexej Nawalnyj haben könnte und weshalb der Lockdown den Journalismus einschränkt, steht im heutigen Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.