https://www.faz.net/-gpf-9hs4c

Außenminister in Bagdad : Maas warnt vor Nachlassen im Kampf gegen IS

  • Aktualisiert am

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD, l) und Nizzas Al-Khairalla, Vizeminister für Bilaterale Beziehungen im Außenministerium des Irak Bild: dpa

Bei seinem Besuch im Irak mahnt Heiko Maas weitere Anstrengungen gegen den „Islamischen Staat“ an. Ein Wiedererstarken der Islamistenmiliz müsse verhindert werden, um Terrorgefahren abzuwenden – vor Ort und in Europa.

          1 Min.

          Außenminister Heiko Maas (SPD) hat bei einem Besuch im Irak weitere Anstrengungen im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) angemahnt. Zwar sei die „Terrorherrschaft“ der Extremistengruppe im Irak mittlerweile „gebrochen“, sagte Maas bei seiner Ankunft am Montag in Bagdad. Doch nun müsse ein „Wiedererstarken im Untergrund unter allen Umständen verhindert werden, um Terrorgefahren in Irak, der Region, aber auch Europa abzuwenden“.

          Nur wenn dies gelinge, lasse sich auf den „Erfolgen der zivilen Stabilisierung“ aufbauen, sagte der Minister nach Angaben des Auswärtigen Amtes weiter. In kaum einem anderen Land habe sich Deutschland seit 2014 so stark im zivilen und militärischen Bereich engagiert wie im Irak. Insgesamt habe die Bundesrepublik dafür mehr als 1,5 Milliarden Euro ausgegeben.

          Seitdem der IS im Irak praktisch besiegt ist, konnten laut Maas vier Millionen Binnenflüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückkehren. „Die Entwicklungen hier haben gezeigt: Wenn die internationale Gemeinschaft an einem Strang zieht, sind auch schwierigsten Krisen nicht unlösbar.“ Deutschland habe jedes Interesse, die junge irakische Demokratie auf ihrem Weg zu begleiten, betonte Maas.

          Die Bundeswehr unterstützt den Kampf gegen die IS-Miliz in Syrien und Irak mit bis zu 800 Soldaten, Tornado-Aufklärungsflügen und Airbus-Tankflugzeugen. Das Mandat umfasst außerdem die Ausbildung irakischer Sicherheitskräfte.

          Weitere Themen

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.