https://www.faz.net/-gpf-9qcpk

Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

Gegen die Ruppigkeit, mit der Lawrow auf Vorhaltungen reagiert, setzt Maas eine bestimmte Hartnäckigkeit. Bild: dpa

Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.

          Wenn die Außenminister zweier Länder die Häufigkeit ihrer Begegnungen für ausdrücklich erwähnenswert halten, kann das zweierlei heißen: Entweder soll es ablenken davon, dass sie im Inhalt ihrer Gespräche nicht recht vorankommen, oder es soll vermitteln, dass die beiden ein Maß an Vertrautheit erreicht haben, in dem ohne Floskeln und diplomatische Rücksichten die Krisen der Welt erörtert werden können.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Für die Gespräche des deutschen Außenministers Heiko Maas (SPD) mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow trifft wohl beides zu. Lawrow hebt bei ihrer jüngsten Unterredung in Moskau den „sehr intensiven politischen Dialog“ hervor, den er mit dem deutschen Kollegen inzwischen pflege, und Maas nennt „die hohe Frequenz von gemeinsamen Treffen“ ein „außerordentlich positives“ Faktum. Mittlerweile sähen sie einander „nahezu monatlich“, fügt der deutsche Minister an, und lobt, es sei „gut, dass es zwischen Deutschland und Russland einen intensiven Kommunikationskanal gibt“. Hier klingt eine innenpolitische Note durch – ein Sendezeichen an die vielen Freunde Russlands überall in der deutschen politischen Arena, von der Linkspartei über die SPD bis zur AfD, die immer wieder fordern, mit Moskau müsse freundlicher und zuvorkommender umgegangen werden.

          Maas hat bei seinem aktuellen Aufenthalt eine ganze Melodie solcher Sendetöne in seinem Besuchsprogramm zusammengestellt. Außer dem russischen Kollegen, mit dem der Krisenzettel Ukraine, Syrien, Iran, nukleare Abrüstung zu erörtern ist, trifft er auch Repräsentanten der deutschen und russischen Wirtschaft (eine kleine Wirtschaftsdelegation ist sogar mit ihm im Regierungsflugzeug angereist) zum Frühstück, russische Bürgerrechtler im Sacharow-Institut am Vormittag, dann mittags Repräsentanten der russisch orthodoxen Kirche, anschließend Teilnehmer am deutsch-russischen Jugendaustausch und informiert sich nachmittags noch über den Stand der deutsch-russischen Forschungskooperation am Moskauer Skolkowo-Institut.

          „Alles im Blick“, lautet die Botschaft dieses Besuchsakkords, die Wirtschaftssanktionen und die Rufe nach deren Lockerung, die Gaspipeline Nord Stream 2, die staatlichen Repressalien gegen Oppositionsgruppen, auch die deutsch-russischen Bemühungen, trotz aller Divergenzen neue Formen der Verbundenheit, wie den Jugendaustausch, weiter zu entwickeln. Die Programmvielfalt hilft Maas zuhause, in Berlin, in seiner eigenen Partei, die russlandpolitische Linie der Bundesregierung zu erklären und zu halten. Sie hilft ihm aber auch in Moskau, im Austausch mit Lawrow, die untere Gesprächsebene des permanenten Austauschs gegenseitiger Vorwürfe zu überwinden. Es ist für die Lockerung der Gesprächsatmosphäre dienlich, wenn nicht bloß über russische Machtprojektionen im Osten der Ukraine und Syrien gesprochen werden muss, sondern auch mal über neue Formen wissenschaftlicher Kooperation geredet werden kann.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.