https://www.faz.net/-gpf-9pnie

Maas in Warschau : „Ich schäme mich“

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Am 75. Jahrestag des Warschauer Aufstands fordert Außenminister Heiko Maas für die polnischen Opfer der Nazi-Herrschaft eine Gedenkstätte in Berlin. Diese sei „lange überfällig“, sagte der SPD-Politiker.

          1 Min.

          Am 75. Jahrestag des Warschauer Aufstands gegen die deutsche Besatzungsmacht hat Außenminister Heiko Maas (SPD) Polen um Vergebung für die Nazi-Verbrechen gebeten. „Ich schäme mich für das, was Ihrem Land von Deutschen und im deutschen Namen angetan wurde. Und ich schäme mich dafür, dass diese Schuld nach dem Krieg viel zu lange verschwiegen wurde“, sagte er am Donnerstag im Museum des Warschauer Aufstands in der polnischen Hauptstadt.

          Gleichzeitig sprach er sich für eine Gedenkstätte für die polnischen Opfer der Nazi-Herrschaft in Berlin aus. „Das ist lange überfällig“, betonte der SPD-Politiker. „Eine solche Gedenkstätte wäre nicht nur eine Versöhnungsgeste an Polen. Sie wäre bedeutend auch für uns Deutsche selbst.“ Die Verbrechen könnten zwar nicht ungeschehen gemacht werden und viele Wunden würden wohl niemals verheilen. „Aber wir können dazu beitragen, dass der Opfer gedacht wird und zwar angemessen.“

          In Berlin gibt es bereits Denkmäler für einzelne Opfergruppen der Nazi-Zeit. Das größte und bekannteste ist das Denkmal für die ermordeten Juden Europas neben dem Brandenburger Tor. Daneben gibt es auch Denkmäler für die ermordeten Sinti und Roma und Homosexuellen.

          Von polnischen Politikern wird eine Gedenkstätte für die polnischen Opfer schon seit längerer Zeit gefordert. Inzwischen gibt es auch eine Initiative von Bundestagsabgeordneten aller Fraktionen außer der AfD dafür.

          Am 1. August 1944 hatte sich die Armia Krajowa – die Polnische Heimatarmee – gegen die Besatzungsmacht der Nazis erhoben. Nach 63 Tagen war der Warschauer Aufstand blutig niedergeschlagen. Etwa 200.000 polnische Soldaten und Zivilisten wurden während der Kämpfe getötet, etwa eine halbe Million anschließend deportiert.

          Als Rache wurde die polnische Hauptstadt von den Nazis fast komplett dem Erdboden gleichgemacht. Maas ist der ranghöchste deutsche Gast beim Gedenken an den Aufstand seit Bundeskanzler Gerhard Schröder, der 2004 zum 60. Jahrestag in Warschau war.

          Weitere Themen

          Gericht hebt Kundgebungsverbot auf

          Eilantrag der NPD : Gericht hebt Kundgebungsverbot auf

          Das Verwaltungsgericht Hannover hat das polizeiliche Verbot der NPD-Demonstration gegen kritische Journalisten gekippt. Es sei keine unmittelbare Gefährdung der Pressefreiheit erkennbar, hieß es zur Begründung.

          Kramp-Karrenbauer stellt Machtfrage Video-Seite öffnen

          Tritt sie zurück? : Kramp-Karrenbauer stellt Machtfrage

          Zum Auftakt des CDU-Parteitages in Leipzig hielt die Vorsitzende eine kämpferische Rede. Von einer Spaltung der Partei, gar von einer Revolution, will sie nichts wissen.

          Topmeldungen

          CDU-Parteitag : Revolte abgesagt

          Annegret Kramp-Karrenbauer hält auf dem CDU-Parteitag keine Verteidigungsrede gegen ihre Kritiker, sie geht in die Offensive und stellt die Machtfrage. Und Friedrich Merz ist „loyal zu unserer Vorsitzenden“.
          Guter Auftritt: Christine Lagarde während des European Banking Congress in der Frankfurter Alten Oper.

          Neue EZB-Präsidentin : Guter Start für Lagarde

          Nach acht Jahren Mario Draghi hat kürzlich Christine Lagarde die Führung in der Europäischen Zentralbank übernommen. Noch ist nicht klar, welchen Kurs sie inhaltlich verfolgen wird. Im Stil hat sie allerdings schon erste Zeichen gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.