https://www.faz.net/-gpf-a20z5

Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

Eine Frau geht in Beirut nach der Explosion durch eine mit Trümmern übersäte Gasse. Bild: dpa

Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.

          3 Min.

          Die gewaltige Explosion war mehr als siebzig Kilometer weit zu hören, der Boden der libanesischen Hauptstadt bebte, und in einem Radius von mehreren Kilometern zerstörte die Druckwelle Gebäude oder machte sie unbewohnbar. Komplett zerstört ist das Beiruter Hafengelände, schwer getroffen ist die umliegende Gegend. Fensterscheiben sind geborsten, Türen wurden herausgerissen, Autos durch die Luft gewirbelt. In manchen Vierteln sackten Häuser in sich zusammen.

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Mindestens 73 Menschen wurden getötet, mehr als 2750 verletzt, verlautete am Dienstagabend die Regierung. Am späten Abend gab sie auch den offiziellen Grund für die Detonation bekannt: Tausende Tonnen Ammoniumnitrat sollen für die verheerende Explosion gesorgt haben. Ammoniumnitrat, ein Material, das auch zur Herstellung von Sprengstoff verwendet werden kann, sei seit sechs Jahren ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Lager im Hafen von Beirut aufbewahrt worden, sagte der libanesische Regierungschef Hasan Diab nach Angaben eines Sprechers in Beirut.

          Überforderte Krankenhäuser

          Ratlos stehen Menschen vor ihren zerstörten Häusern und fragen, was sie nun tun sollen. Herausgerissene Balkons liegen auf den Straßen, die mit Glassplittern übersät sind. Beirut steht unter Schock. Es herrschen Panik und Chaos. Die Sirenen der Krankenwagen heulen, oft können sie sich keinen Weg bahnen, um auf das Hafengelände zu gelangen. Ambulanzen transportieren Verletzte in die überforderten Krankenhäuser, die bereits die Pandemie zu meistern hatten.

          Der Beiruter Hafen ist für den Libanon in doppelter Weise wichtig. Zum einen werden über ihn die meisten Lebensmittel eingeführt, denn der Libanon selbst produziert kaum eigene Güter. Um das gewaltige und chronische Defizit in der Handelsbilanz zu finanzieren, war der Libanon stets auf Überweisungen aus dem Ausland angewiesen, vor allem von den Libanesen aus der Diaspora. Der Geldzufluss trocknete jedoch zunehmend aus, und auch die Golfmonarchien haben wegen der Unfähigkeit und Unwilligkeit der politischen Klasse, den Einfluss der Schiitenorganisation Hizbullah einzuschränken, ihre Überweisungen eingestellt.

          Zum anderen ist der Hafen ein Symbol für die endemische Korruption in dem Land. Illegale Geschäfte werden über ihn abgewickelt, auch solche für Syrien. Die Reform des Hafens stand ganz oben auf der Liste der Forderungen internationaler Institutionen, auf die der Libanon zunehmend angewiesen ist. Der Internationale Währungsfonds hat jedoch wegen mangelnder Reformbereitschaft Verhandlungen über einen Kredit von zehn Milliarden Dollar eingestellt.

          Die Explosion ereignete sich nur zwei Kilometer vom Parlament und dem historischen Zentrum entfernt, das nach dem Bürgerkrieg von 1975 bis 1990 wiederaufgebaut wurde. Dort trafen sich seit dem vergangenen Oktober konfessionsübergreifend Libanesen, um gegen die korrupte politische Klasse aufzubegehren und gegen den rasanten wirtschaftlichen Niedergang des Landes zu demonstrieren. In den vergangenen Monaten mussten Tausende Geschäfte schließen, die Arbeitslosigkeit erreichte einen Rekordwert, die nationale Währung verlor in diesem Jahr 80 Prozent ihres Werts. Jeder dritte Libanese lebt heute unter der Armutsgrenze. Eine Last sind zudem die 1,5 Millionen syrischen Flüchtlinge, womit jeder vierte Bewohner des Landes ein Syrer ist.

          Als am Montag Außenminister Nassif Hitti aus Protest gegen die Untätigkeit der Regierung zurücktrat, warnte er eindringlich davor, dass der Libanon unmittelbar davor stehe, aufgrund „widerstreitender Interessen“ ein „gescheiterter Staat“ zu werden. Der Staat ist nicht in der Lage, seinen Bürgern eine Grundversorgung zu bieten, Strom gibt es nur stundenweise. Kein anderes Land hat eine höhere Auslandsverschuldung, bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt.

          Nur wenige Kilometer vom Ort der Explosion entfernt war am 14. Februar 2005 der frühere Ministerpräsident Rafik Hariri durch einen Anschlag getötet worden, hinter dem Syrien und die Hizbullah vermutet werden. Am Freitag will das UN-Libanon-Sondertribunal in Den Haag sein Urteil gegen vier Angeklagte verkünden. Im Libanon hat es in den vergangenen Jahren kaum noch politisch motivierte Anschläge gegeben. Die Sorge ist, dass diese Explosion, was auch immer ihre Ursache ist, den Beginn einer neuen Welle politischer Gewalt markieren könnte. Denn die Libanesen fürchten, selbst wenn es sich lediglich um einen industriellen Unfall gehandelt haben sollte, eine weitere Verschlechterung ihrer ohnehin prekär gewordenen Lebensbedingungen.

          Demonstranten blockieren eine Straße in Beirut, setzen Reifen und Holz in Flammen. Öffnen
          Libanon : Überall Vorboten des Untergangs Bild: Laif/Polaris

          Weitere Themen

          Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen Video-Seite öffnen

          Seebrücke-Demo in Berlin : Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen

          In Berlin haben mehrere tausend Menschen für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge demonstriert. Alle Migranten aus dem zerstörten Lager im griechischen Moria müssten nach Deutschland gebracht werden, forderten die Demonstranten.

          Topmeldungen

          Smartphonenutzer vor einer Wechat-Werbung in Hongkong

          China kommt gut weg : Was Trumps Tiktok-Kompromiss bedeutet

          Die umstrittene Video-App darf ein Bündnis mit Oracle und Walmart schließen. Aber die Chinesen behalten Einfluss. Auch das Unternehmen hinter der Kommunikations-Plattform Wechat kann wegen eines amerikanischen Gerichtsurteils vorerst aufatmen.

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.