https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/haushaltsstreit-in-amerika-kein-leuchtturm-15982134.html
 

Haushaltsstreit in Amerika : Kein Leuchtturm

  • -Aktualisiert am

Das Kapitol in Washington Bild: dpa

In ihrer derzeitigen Form strahlen das politische System der Vereinigten Staaten und sein Führungspersonal ganz gewiss nicht hinaus in die Welt.

          1 Min.

          Nach der Kongresswahl gab es durchaus Leute, die gehofft hatten, Präsident Trump und „seine“ Republikaner im Senat würden mit der neuen demokratischen Mehrheit im Repräsentantenhaus hier und da zusammenarbeiten können. Nach dem Motto: „Divided Government“ muss nicht unbedingt zur Regierungsparalyse führen. Die ersten Erfahrungen mit dieser neuen Lage sind ernüchternd und stimmen wenig verheißungsvoll. Im Haushaltsstreit hat der Präsident ein Treffen mit führenden Demokraten abgebrochen, weil er nicht seinen Willen bekam. Sieht man von Stillosigkeiten ab, dann wird das verfassungspolitische Gebot zur gewalten- und parteiübergreifenden Zusammenarbeit nicht mehr beachtet. Das ist gravierend. Trump lässt nicht locker und hält am Bau einer Mauer (oder Stahlbarriere) an der Grenze zu Mexiko fest – die Demokraten lehnen das ab und wollen das notwendige Geld nicht bewilligen. Und so geht der partielle Verwaltungsstillstand weiter. In der Form strahlen das politische System der Vereinigten Staaten und sein Führungspersonal ganz gewiss nicht hinaus in die Welt.

          Weitere Themen

          Faesers Wahl

          FAZ Plus Artikel: Spitzenkandidatur in Hessen : Faesers Wahl

          Viel interessanter als die Frage, ob Nancy Faeser ihr Amt in Berlin aufgeben muss, ist eine andere: Ist das Amt der Ministerpräsidentin wirklich erstrebenswerter als das einer Bundesministerin?

          Topmeldungen

          Angriff beim FC Bayern : Neuer und das Spiel mit der Macht

          Den FC Bayern hat sich Manuel Neuer untertan gemacht. Nach seinem Interview allerdings kippt die Stimmung. Offenbar hat es der Kapitän auf eine Machtprobe mit Trainer Julian Nagelsmann angelegt.
          Verflechtung dank Handel: Container im Hamburger Hafen

          Handelsbeziehungen : Amerika lockt als Freihandelspartner

          Der FDP-Fraktionschef Christian Dürr will in Washington für ein Freihandelsabkommen mit den USA werben. Die grünen Ampelkoalitionspartner stehen diesem Ansinnen eher skeptisch gegenüber.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.