https://www.faz.net/-gpf-9k8q1

Luftangriff auf Pakistan : Hat das indische Militär ein Dschihadisten-Lager bombardiert?

  • Aktualisiert am

Demonstranten in indischen Teil Kaschmirs suchen am Dienstag bei Zusammenstößen mit indischen Sicherheitskräften Deckung. Bild: dpa

Nach Angaben des indischen Außenministeriums sind bei einem Angriff in Pakistan 300 Kämpfer getötet worden. Das pakistanische Militär behauptet dagegen, den Luftangriff verhindert zu haben.

          1 Min.

          Knapp zwei Wochen nach dem schweren Anschlag im indischen Teil Kaschmirs hat Indiens Luftwaffe nach eigenen Angaben am Dienstag ein Ausbildungslager von Islamisten in Pakistan bombardiert. Informationen des Geheimdiensts zufolge habe die islamistische Gruppe Jaish-e-Mohammad (JeM) weitere Attentate geplant, teilte das Außenministerium mit.

          Indischen Regierungskreisen zufolge wurden bei dem Luftschlag 300 Kämpfer getötet. Pakistans Militär teilte dagegen mit, bei dem Luftangriff habe es keine Opfer gegeben. Pakistans Luftwaffe habe die indischen Militärmaschinen abgefangen, sagte ein Militärsprecher. Pakistans Außenminister Shah Mahmood Qureshi warnte Indien davor, die Lage nicht weiter eskalieren zu lassen.

          Zwischen den Atommächten Indien und Pakistan haben die Spannungen zugenommen, nachdem am 14. Februar ein Selbstmordattentäter einen Bus mit paramilitärischen Polizisten im indischen Teil Kaschmirs angegriffen und sich in die Luft gesprengt hat. Die islamistische Gruppe JeM aus Pakistan reklamierte den Anschlag mit 40 Toten für sich. Der Militärkommandant im indischen Bundesstaat Kaschmir warf dem pakistanischen Geheimdienst vor, hinter dem seit Jahrzehnten schwersten Anschlag auf Sicherheitskräfte in der Krisenregion zu stecken. Pakistan wies eine Beteiligung an dem Attentat zurück.

          Weitere Themen

          Blick zurück im Zorn

          FAZ Plus Artikel: Russische Geschichtslesung : Blick zurück im Zorn

          Der Blick Russlands auf die Geschichte hat sich im Laufe der Zeit stark verändert: Besonders die Ära Gorbatschow betrachtet man heute anders – nämlich als schlecht. Die Ursache findet sich auch in der aktuellen Politik.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : Kein Brexit im Oktober

          Der Brexit muss warten – denn die britischen Abgeordneten wollen mehr Zeit. Währenddessen geht AKK ein riskantes Manöver ein und ein NPD-Ortsvorsteher muss seinen Platz räumen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.