https://www.faz.net/-gpf-9k8q1

Luftangriff auf Pakistan : Hat das indische Militär ein Dschihadisten-Lager bombardiert?

  • Aktualisiert am

Demonstranten in indischen Teil Kaschmirs suchen am Dienstag bei Zusammenstößen mit indischen Sicherheitskräften Deckung. Bild: dpa

Nach Angaben des indischen Außenministeriums sind bei einem Angriff in Pakistan 300 Kämpfer getötet worden. Das pakistanische Militär behauptet dagegen, den Luftangriff verhindert zu haben.

          Knapp zwei Wochen nach dem schweren Anschlag im indischen Teil Kaschmirs hat Indiens Luftwaffe nach eigenen Angaben am Dienstag ein Ausbildungslager von Islamisten in Pakistan bombardiert. Informationen des Geheimdiensts zufolge habe die islamistische Gruppe Jaish-e-Mohammad (JeM) weitere Attentate geplant, teilte das Außenministerium mit.

          Indischen Regierungskreisen zufolge wurden bei dem Luftschlag 300 Kämpfer getötet. Pakistans Militär teilte dagegen mit, bei dem Luftangriff habe es keine Opfer gegeben. Pakistans Luftwaffe habe die indischen Militärmaschinen abgefangen, sagte ein Militärsprecher. Pakistans Außenminister Shah Mahmood Qureshi warnte Indien davor, die Lage nicht weiter eskalieren zu lassen.

          Zwischen den Atommächten Indien und Pakistan haben die Spannungen zugenommen, nachdem am 14. Februar ein Selbstmordattentäter einen Bus mit paramilitärischen Polizisten im indischen Teil Kaschmirs angegriffen und sich in die Luft gesprengt hat. Die islamistische Gruppe JeM aus Pakistan reklamierte den Anschlag mit 40 Toten für sich. Der Militärkommandant im indischen Bundesstaat Kaschmir warf dem pakistanischen Geheimdienst vor, hinter dem seit Jahrzehnten schwersten Anschlag auf Sicherheitskräfte in der Krisenregion zu stecken. Pakistan wies eine Beteiligung an dem Attentat zurück.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          „Er wird großartig sein!“

          Reaktionen auf Johnson-Wahl : „Er wird großartig sein!“

          Boris Johnson ist mit 66,4 Prozent der Stimmen zum neuen Tory-Chef gewählt und wird damit auch neuer britischer Premierminister. Trump gratuliert mit einer Twitter-Botschaft – und Labour-Chef Corbyn fordert Neuwahlen.

          Topmeldungen

          Johnson neuer Tory-Chef : Kein Anlass für Optimismus

          Die Konservativen haben Boris Johnson zum Tory-Vorsitzenden und damit zum nächsten Premier gekürt. Der hat die Emotionen seiner Parteimitglieder perfekt bedient. Die Zukunft des Landes hat bei der Entscheidung eine untergeordnete Rolle gespielt.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Bayern München : Ein Plädoyer für Manuel Neuer

          Nach WM-Desaster und Blessuren kamen an der Unantastbarkeit Zweifel auf. Nun hat Manuel Neuer seine alte Klasse wiedergefunden. Vor dem Saisonstart lobt sich der Torwart. Und Trainer Niko Kovac stellt eine Forderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.